Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

“Er hat zweimal einen sehr guten Zeitpunkt gewählt“

Löw: Philipp Lahm sollte dem Fußball erhalten bleiben

Länderspiel Deutschland - Argentinien
+
Bundestrainer Joachim Löw (l.) mit seinem ehemaligen Kapitän Philipp Lahm.

Berlin - Bundestrainer Joachim Löw wünscht sich, dass sein ehemaliger Kapitän Philipp Lahm nach dem Karriereende dem Fußball erhalten bleibt.

„Philipp kann ich mir natürlich in verschiedenen Positionen vorstellen“, sagte Löw vor dem Spiel des FC Bayern bei Hertha BSC am Samstag in der Fußball-Bundesliga dem TV-Sender Sky. „Er kann Trainer sein, er kann Sportdirektor sein, er sollte dem Fußball auf jeden Fall erhalten bleiben.“

Löw kann die Ankündigung Lahms, nach dieser Saison seine Karriere zu beenden, verstehen. „Es ist für ihn persönlich ein guter Zeitpunkt“, sagte der Bundestrainer. „Er hat zweimal einen sehr guten Zeitpunkt gewählt.“ Nach der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien hatte Lahm mit dem Titel seine Karriere in der Nationalmannschaft beendet.

Löw: "Mache mir keine Sorgen um Müller"

Löw sieht zudem keinen Grund für Skepsis gegenüber Nationalspieler Thomas Müller. "Er hat immer seine Tore gemacht in den letzten sechs Jahren. Jetzt hat er mal ein Jahr, das nicht so läuft. Es weiß jeder, der Thomas hat ein Näschen für Tore. Ich mache mir um ihn keine Sorgen, Bayern braucht außerdem 15, 16 Leute", sagte Löw.

In Berlin stand Müller, der beim 5:1 gegen den FC Arsenal in der Champions League unter der Woche einen Treffer beigesteuert und seine Torflaute beendet hatte, in der Anfangsformation der Münchner.

dpa/SID

Kommentare