Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BVB-Manager kontert

Lewandowski absichtlich gefoult? Sein Berater erhebt schwere Vorwürfe

Bayern München - Borussia Dortmund
+
Tat die Schulter nach dem Foulspiel weh: Robert Lewandowski.

München - Robert Lewandowski, Doppeltorschütze gegen Dortmund, wurde im Spiel gegen den BVB zweimal gefoult. Absicht oder nicht? Sein Berater erhebt Vorwürfe.

Zwei Situationen im Spitzenspiel am Samstag erzeugten bei Berater Maik Barthel Unmut. In der 45. Minute ging BVB-Verteidiger Marc Bartra mit hohen Bein in Richtung Ball. Doch der Pole war mit dem Kopf ein wenig eher dran und der Dortmunder foulte den Stürmer. Anschließend sah Bartra gelb. 

In der zweite Hälfte lief Lewandowski alleine auf Roman Bürki zu. Der Torwart foulte den Angreifer und es gab Elfmeter. Die Aktion in der 68. Minute erzürnte den Berater und er twitterte folgendes:

Barthel ließ über den Social-Media-Kanal verlauten, dass die beiden Dortmunder ganz klar eine Verletzung von Lewandowski in Kauf nehmen würden und fragte sich, ob erst was passieren müsste, damit die Strafe härter ausfällt. 

Zur BILD sagte er außerdem: „Man hatte das Gefühl, dass Dortmund Robert mit allen Mitteln raustreten wollte.“ Dass sich der Berater um die Gesundheit seines Klienten sorgt, ist keine Frage. Ob die Kritik allerdings berechtigt ist, ist eine andere Sache. Bartras Aktion wurde berechtigterweise mit einer gelben Karte bestraft. 

Bürkis Aktion gegen den Polen war kein überhartes Einsteigen. Auch wenn Lewandowski kurz nach dem Elfmeter, den er noch selbst schoss, ausgewechselt werden musste, kann man dem Keeper wohl keine Absicht unterstellen.

Michael Zorc, der Manager des BVB, kontert die Vorwürfe von Barthel bei BILD: „Das ist doch totaler Unsinn! Klar war das ein Foul von Bürki, aber wir haben immer versucht, Robert fair aus dem Spiel zu nehmen.“ Alles in allem war das Spiel ein faires. Insgesamt gab es fünf gelbe Karten. In der Vergangenheit gab es da deutlich hitzigere Aufeinandertreffen. 2001 gab es im Westfalenstadion zwölf Verwarnungen, eine Ampelkarte und zwei rote Karten. 

Bayern fiebern auf das Real-Spiel hin

Der Einsatz von Lewandowski für das Spiel gegen Real Madrid scheint nicht in Gefahr zu sein (Mittwoch 20:45 Uhr/tz.de tickert). Alle News finden Sie im Countdown zum Spiel. 

AnK

Kommentare