Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bayern muss nach Sachsen

"Leipzig begeistert mich" - Effenberg erwartet ersten Härtetest für Jupp

Stefan Effenberg
+
Stefan Effenberg

Der frühere Nationalspieler Nationalspieler Stefan Effenberg erwartet im DFB-Pokal den ersten Härtetest für Bayern Münchens Übergangstrainer Jupp Heynckes.

"Es kam noch kein Hammergegner. Die Prüfungen stehen jetzt bevor", sagte der langjährige Bayern-Profi am Rande eines PR-Termins des Sportwettenanbieters Tipico vor dem Schlagerspiel seines früheren Vereins bei RB Leipzig.

Am Mittwoch (20.45 Uhr) wird sich der Rekordmeister, Tabellenzweiter der Fußball-Bundesliga, in Leipzig dem Dritten in der 2. Runde stellen. "Ich habe mich tierisch über diese Auslosung gefreut", berichtete Effenberg, "das wird ein super interessantes, super spannendes Spiel. Bei allem Respekt: Freiburg kann Bayern ja nicht in Verlegenheit bringen. Auch nicht Celtic Glasgow*."

Von den Leipzigern zeigt sich Effenberg sehr angetan. "Wie sie Fußball spielen, begeistert mich", sagte er, "das ist total attraktiv, mit unglaublicher Intensität, sehr hohem Tempo und starkem Pressing." Dennoch könne der FC Bayern selbstverständlich "jede Mannschaft schlagen" - Rotation aber sei "in diesem Spiel keine Alternative".

Drei Tage nach dem Pokalduell empfangen die Bayern Leipzig in der Liga.

SID

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Kommentare