Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Kapitän zu Bayern-Boss

Lahm über Hoeneß: „Auch bei Streitpunkten offenes Ohr“

Philipp Lahm enthüllt gemeinsam mit Uli Hoeneß seinen Stern in der Hall of Fame in der Allianz Arena.
+
Philipp Lahm enthüllt gemeinsam mit Uli Hoeneß seinen Stern in der Hall of Fame in der Allianz Arena.

Philipp Lahm hat Bayern Münchens Vereinspräsident Uli Hoeneß für dessen Bereitschaft gelobt, auch bei Meinungsverschiedenheiten weiter zu diskutieren.

München - Der Deutschen Welle hat Philipp Lahm am Dienstag von seinen Erfahrungen mit Hoeneß berichtet. „Es gab interessante Gespräche, auch solche, nach denen man rausgegangen ist und verschiedener Meinung war. Aber das Gute daran: Man konnte sich danach immer wieder zusammensetzen und darüber sprechen“, erzählte der 33-Jährige. „Und ich glaube, das ist es, was bis heute viele anerkennen und ihm dafür sehr, sehr dankbar sind. Er hat auch bei Streitpunkten ein offenes Ohr.“

Der Weltmeister von 2014 erinnerte daran, dass Hoeneß einen großen Anteil am großen Erfolg der Bayern seit Jahrzehnten hat. „Er hat den Verein stetig aufgebaut - sportlich und wirtschaftlich.“

Zur Rolle des inzwischen 65-Jährigen sagte Lahm: „Ich glaube, dass es in jedem Unternehmen oder Verein eine Hierarchie geben muss. Jeder sollte seine Rolle in einem solchen Gefüge kennen und verstehen.“ Schon vor seinem Karriereende im Sommer war Lahm für die Münchner der Wunschkandidat als Sportdirektor. Dann aber sagte er ab und deutete an, dass er den Posten deshalb nicht übernehmen könne, weil Hoeneß noch derart aktiv in die sportlichen Geschicke des FCB eingreife.

dpa

Kommentare