Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Paukenschlag

Kovac-Abschied beim FC Bayern: Fans denken nur an einen Nachfolger - macht es die Trainer-Legende?

Der FC Bayern München hat sich von Niko Kovac getrennt. Die Fans des deutschen Rekordmeisters sehnen sich schon nach einem Nachfolger - er genießt Legenden-Status in München.

  • Niko Kovac ist nicht mehr Trainer des FC Bayern München
  • Kandidaten auf eine Nachfolge gibt es viele
  • Die Fans wünschen sich eine Legende zurück

München - Paukenschlag an der Säbener Straße: Am späten Sonntagabend verkündete der FC Bayern München auf den sozialen Medien des Clubs, dass Niko Kovac nicht mehr Trainer des Rekordmeisters ist. Schon länger wurde die Personale diskutiert und auch intern nicht erst seit der Frankfurt-Klatsche, wie tz.de* berichtet - und bei den Fans heiß debattiert. Unter vielen Nachfolger-Namen kursiert mittlerweile auch wieder der eines alten Bekannten: Jupp Heynckes.

FC Bayern: Niko Kovac entlassen - Fans schielen auf einen alten Bekannten

Besonders in den sozialen Netzwerken tauchte schon nach der heftigen 1:5-Klatsche am Samstag gegen Eintracht Frankfurt der Name von Jupp Heynckes auf. So schrieb eine Userin auf Twitter „Oh Gott..! Jupp, schalte bloß das Handy aus!“ Angespielt wird auf die feste Verbindung, die Jupp Heynckes mit dem FC Bayern pflegt - und die ihn nicht nur einmal als Retter in Not an die Säbener Straße brachte. 

Ein anderer Fan unkt: „Beim Ehepaar Heynckes bahnt sich eine Krise an.“ Angespielt wird auf die Ehe von Jupp Heynckes - der frühere FCB-Trainer hatte in der Öffentlichkeit mehrmals erzählt, seiner Frau versprochen zu haben, definitiv den Trainerstuhl nicht mehr besetzen zu wollen. 

FC Bayern München entlässt Niko Kovac - Fans sehnen sich nach Jupp Heynckes

Jupp Heynckes hat einen echten Legenden-Status in München inne. Spätestens seit dem Triple im Jahr 2013, der die glorreichste Etappe des Clubs in der jüngeren Zeit besiegelte, genießt der ehemalige Trainer maximalen Respekt beim FC Bayern. Die Fans wissen auch zu schätzen, dass der Coach als Retter in der Not im Jahr 2017 für den entlassenen Carlo Ancelotti eingesprungen war.  Ein weiterer User teilt ein Bild auf Twitter, welches die aktuelle Lage im Hause Heynckes auf nicht ganz so seriöse Art und Weise dokumentieren soll.

Kovac raus - FC Bayern Fans sehnen sich nach ihrem „Jupp“

Auch dem norddeutschen Rundfunk ist die Debatte um Jupp Heynckes nicht entgangen. Auf Twitter schreibt die Redaktion der Satire-Sendung „Extra3“ „Jupp Heynckes hat gerade sein Festnetzkabel herausgerissen, sein Faxgerät verbrannt, sein Handy ins Klo geworfen und seinen Computer mit einem Hammer zerstört.“

Jupp Heynckes will sich, so die Andeutung, mit aller Macht dagegen wehren, wieder einmal von seinem alten Freund Uli Hoeneß angerufen zu werden.

Niko Kovac entlassen: FC Bayern München - Fans wollen ihren Jupp zurück

Der 74-jährige Ex-Coach der Bayern genießt derzeit seinen wohlverdienten Ruhestand gemeinsam mit seiner Frau und seinem Hund Cando. Die Liste der Kandidaten für die Nachfolge von Niko Kovac ist lang, bei den Fans scheint es aber nur einen wahren Kandidaten zu geben: Jupp Heynckes. 

Es wäre eine sehr große Überraschung, sollte sich Triple-Macher Heynckes tatsächlich noch einmal überreden lassen. Dafür wird ein anderer ehemals sehr erfolgreicher Coach hoch gehandelt, die Luftsprünge der Fans dürften bei seiner Verpflichtung allerdings etwas kleiner ausfallen. Währenddessen hat sich ein ehemaliger Bayern-Torjäger als Trainer ins Gespräch gebracht.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital

Rubriklistenbild: © dpa / Andreas Gebert

Kommentare