Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Es geht um Schalke 04“

Nach Bayern-Wechsel: Heidel-Appell an Schalke-Fans wegen Goretzka

Goretzka-Wechsel: Heidel appelliert an Schalke-Fans
+
Leon Goretzka (l.) und Christian Heidel.

Es war der Aufreger der Woche: Leon Goretzka verlässt den FC Schalke 04 und wechselt zum Rekordmeister FC Bayern München. Das hatte vor allem unter Schalker Fans für Unmut gesorgt.

München - Schalke-Sportvorstand Christian Heidel hat sich mit einem Appell an die Fans für den nach seinem Wechsel zum Fußball-Rekordmeister Bayern München in Ungnade gefallenen Nationalspieler Leon Goretzka (22) eingesetzt. "Den Unmut unser Fans kann ich nachvollziehen, aber jetzt geht es um Schalke 04. Leon ist ein herausragender Fußballer", sagte Heidel im Interview mit der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

"Am Ende müssen wir die Voraussetzungen schaffen, dass er uns hilft, unsere Ziele zu erreichen, indem im Umfeld wieder Ruhe einkehrt", sagte der 54 Jahre alte Heidel im Hinblick auf die restliche Rückrunde. Zudem glaubt Heidel, dass der Confed-Cup-Sieger Schalke noch weiterhelfen wird: "Ich nehme es Leon total ab, dass er sich bis zum Ende für Schalke reinkniet."

Goretzka wird im Sommer nach fünf Jahren bei Schalke nach München wechseln und war am Sonntag beim Heimspiel gegen Hannover 96 von den eigenen Fans massiv angefeindet worden. S04-Boss Clemens Tönnies hatte Goretzka zuvor öffentlich kritisiert und gedroht, dass der Nationalspieler unter Umständen den Rest der Saison auf der Tribüne verbringen muss. Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß hatte einen vorzeitigen Wechsel von Goretzka noch im Winter kategorisch ausgeschlossen. Auch der Berater von Goretzka hat sich zum Wechsel seines Schützlings geäußert.

SID

Kommentare