User-Reaktionen zum Ausraster des Franzosen

„Der ganze FC Bayern sollte sich einfach nur noch schämen. #Ribéry“

+
Franck Ribéry sorgt mit seinem beleidigenden Statement für ordentlich Wirbel.
  • schließen

Franck Ribéry hat ein vergoldetes Steak gegessen und attackierte dann seine Kritiker heftig. Der FC Bayern hielt sich lange Zeit zurück – zum Ärger der User. Die Netz-Reaktionen.

München - Die Reaktionen der User und der Medienwelt auf ein vergoldetes Steak brachte das Fass zum Überlaufen: Franck Ribéry ist in den sozialen Medien komplett ausgerastet und hat seine Kritiker aufs Übelste beleidigt. Doch nicht nur die Wortwahl des Franzosen zog eine Welle der Empörung nach sich – auch die zunächst fehlende öffentliche Reaktion des FC Bayern stößt Fußballfans sauer auf. Erst am Sonntagvormittag gab der FC Bayern bekannt, dass Ribéry eine Geldstrafe erhalte. Die Reaktionen auf den Eklat um den Flügelflitzer:

Alle Neuigkeiten rund um die Causa Ribéry finden Sie in unserem News-Blog

Franck Ribéry rastet aus, der FC Bayern plant offenbar keine Konsequenzen - die Reaktionen im Netz:

Userin Nora sieht den Vorfall um Franck Ribéry (alle Infos dazu finden Sie auf tz.de*) differenziert. So sei nicht das goldene Steak entscheidend, sondern Ribérys „Reaktion im Nachhinein“.

User Mark findet, dass Ribéry mit Kritik wie ein Erwachsener umgehen und nicht anfangen sollte, „Familienstammbäume zu beleidigen. Peinlicher geht‘s nicht mehr.“ 

Felix Leidecker ist unterdessen „gespannt, ob unsere Klub-Bosse Hoeneß und Rummenigge hier die gleichen moralischen Maßstäbe anlegen, die sie in ihrer unsäglichen Pressekonferenz von den Medien verlangt haben“:

Fall Ribéry: „Der FC Bayern sollte sich einfach nur noch schämen.“

Journalist Swen Thissen prangert hingegen das Verhalten des FC Bayern in der Causa Ribéry an. „Reaktion? Welche Reaktion“, fragt er in seinem Tweet und stellt klar: „Der ganze FC Bayern sollte sich einfach nur noch schämen.“

Mithilfe eines Bildes des neuen Netflix-Films „Bird Box“ und Bezug genommen auf die legendäre Pressekonferenz des FC Bayern vor einigen Wochen, nimmt auch der Twitter-Account des FUMS-Magazins den Rekordmeister in die Mangel. Es stellt eine Art Dialog dar, an dessen Ende der FC Bayern einfach gar nicht mehr Stellung bezieht:
FC Bayern: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
Franck Ribéry: „Fickt eure Mütter, eure Großmütter.“
FC Bayern: „...“

Auch Moderator Lennert Brinkhoff versteht die Nicht-Reaktion des FC Bayern auf den Ausraster nicht. „Wenn der große FC Bayern seinen moralischen Vorgaben an die Außenwelt nachkommt, darf Franck Ribéry nie wieder ein Spiel für diesen Verein machen.“

User: Franck Ribéry „gehört eigentlich suspendiert“

User Der erfrischende Andy findet, dass Ribéry „ganz schlecht mit Kritik umgehen“ kann und „eigentlich suspendiert“ gehört:

Gleich mehrere Vergleiche zieht FCB-Blogger Steffen Meyer. Unter anderem schreibt er: „Unvergessen, wie Oliver Kahn für ein Spiel suspendiert wurde, weil er zu früh eine Weihnachtsfeier verließ. Dazu 25.000 Euro Strafe. Was das in Steaks bedeutet, könnt ihr selbst ausrechnen.“

Und auch User KontrastAnstalt versteht die Welt nicht mehr: „Völlig unverständlich, dass Uli ihm das seit Jahren durchgehen lässt.“

Franck Ribéry beschimpft Kritiker als „Neider, die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen“

Franck Ribéry hatte sich vor einigen Tagen bei Star-Koch Nusret Gökçe, besser bekannt als „Salt Bae“, ein vergoldetes Tomahawk-Steak gegönnt. Der sagenhafte Preis: 1200 Euro. Dafür hatte der Kicker des FC Bayern jede Menge Kritik einstecken müssen – die Ribéry aber nicht auf sich sitzen ließ. Auf Twitter holte er anschließend zu einem äußerst vulgären Rundumschlag aus und beschimpfte seine Kritiker unter anderem als Hater und Neider, „die durch ein löchriges Kondom entstanden sein müssen“. Ein offizielles Statement des FC Bayern zu dem Ausraster Ribérys steht bislang aus. Der Fall solle zwar nach Informationen des SID intern behandelt werden, sei aber eine „private Angelegenheit“ Ribérys.

Umfrage nach Eklat um Franck Ribéry: Wie würden Sie handeln?

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

mes

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT