Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FC Bayern

Thiago macht Fortschritte - Entwarnung bei Kapitän Lahm

Thiago (M.), hier noch im Trainingslager in Katar, macht weiter Fortschritte.
+
Thiago (M.), hier noch im Trainingslager in Katar, macht weiter Fortschritte.

München - Thiago vom FC Bayern München macht auf dem Weg zu seinem Comeback weiterhin Fortschritte. Und Philipp Lahm, der das Training vorzeitig beenden musste, scheint wohlauf.

Auf dem Weg zu seinem Comeback beim FC Bayern macht Spielmacher Thiago weiter Fortschritte. Wie die Münchner mitteilten, absolvierte der spanische Fußball-Nationalspieler am Montag große Teile des Mannschaftstrainings. Der 25-Jährige hatte sich im Trainingslager in Katar am Oberschenkel verletzt und fehlte bei den beiden Bundesligaspielen in diesem Jahr.

Nach seinen Rippenbeschwerden begann Arturo Vidal die Einheit mit dem Team, arbeitete dann nach dem Aufwärmen jedoch im Leistungszentrum individuell. Der 29-Jährige fehlte zuletzt beim 2:1 gegen Werder Bremen angeschlagen.

Lahm beendet Training vorzeitig

Kapitän Philipp Lahm musste das Training indes nach einem Schlag auf das Knie vorzeitig beenden. Der FC Bayern konnte aber schnell Entwarnung geben: Ein Einsatz des 33-Jährigen am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Schalke 04 sei nicht gefährdet.

Mittelfeldstratege Xabi Alonso, Offensivspieler Arjen Robben und Flügelmann Kingsley Coman nach seinem Comeback trainierten komplett individuell.

dpa

Kommentare