Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht um eine Menge Geld

FC Bayern profitiert vom Hoffenheim-Aus in der Champions League

Durch Hoffenheims Ausscheiden bekommt der FC Bayern mehr Geld: Uli Hoeneß freut‘s.
+
Durch Hoffenheims Ausscheiden bekommt der FC Bayern mehr Geld: Uli Hoeneß freut‘s.

Das Scheitern von 1899 Hoffenheim in den Playoffs zur Champions League beschert dem FC Bayern in der Fußball-Königsklasse höhere Einnahmen.

Monte Carlo - Der deutsche Anteil am sogenannten Marktpool muss nun nur unter dem deutschen Meister, RB Leipzig und Borussia Dortmund aufgeteilt werden und nicht unter vier Teilnehmern.

Im gesamten Marktpool der UEFA befinden sich in dieser Saison etwa 507 Millionen Euro. Die Länder erhalten daraus unterschiedliche Beträge, die davon abhängen, welche Einnahmen die UEFA auf dem jeweiligen TV-Markt generiert. Die exakten Zahlungen hängen von fünf Faktoren ab, darunter auch die Ergebnisse der Vereine bei vorherigen Champions-League-Teilnahmen.

Der FC Bayern bekommt als Meister den höchsten Anteil. Im Vorjahr erhielten die Münchner auf diesem Wege rund 23,7 Millionen, Borussia Dortmund 20,2, Bayer Leverkusen 14,8 und Borussia Mönchengladbach 9,4.

Im kommenden Jahr werden die Marktpool-Einnahmen auf jeden Fall wieder auf vier deutsche Vereine aufgeteilt. Nach einer dann greifenden Champions-League-Reform muss der Tabellenvierte der Bundesliga künftig nämlich nicht mehr in die Playoffs, sondern ist direkt für die Gruppenphase qualifiziert.

dpa

Kommentare