Früherer Publikumsliebling spricht

„Traurig und irritiert“: Willy Sagnol tritt gegen FC Bayern nach

Willy Sagnol war 2017 für ein Spiel Cheftrainer beim FC Bayern.
+
Willy Sagnol war 2017 für ein Spiel Cheftrainer beim FC Bayern.

Willy Sagnol war zu seiner aktiven Zeit unumstrittener Publikumsliebling beim FC Bayern. Die Zeit beim Rekordmeister sieht er „nur postiv“ - bis auf eine Ausnahme.

  • Willy Sagnol war als Spieler beim FC Bayern* Publikumsliebling.
  • Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti war er für ein Spiel Cheftrainer.
  • Doch die Trennung damals lief für den Franzosen unwürdig ab.

München - Willy Sagnol beackerte acht Jahre lang die rechte Seite des FC Bayern*. Er galt als Publikumsliebling, erst im Olympiastadion und dann später in der Allianz Arena*. Bayern-Fans werden sich mit Freude an das langgezogene „Wiilllyyyyy“ erinnern, das nicht selten durch das weite Rund hallte.

Sagnol verband eine innige Beziehung mit den Fans, noch heute pflegt er Kontakt mit Funktionären und früheren Mitspielern. Doch eine Sache hatte so gar nichts mit Wertschätzung zu tun: Der Umgang mit ihm, als Jupp Heynckes nach der Entlassung von Carlo Ancelotti anheuerte. Seinen Unmut darüber äußerte der Franzose jetzt in einem Interview.


Willy Sagnol über Trennung vom FC Bayern: „Ich war traurig und irritiert“

Sagnol war damals Assistent von Ancelotti, und als der Italiener gefeuert wurde, war er für ein Spiel Cheftrainer. Nach dem 2:2 bei Hertha BSC übernahm HeynckesHasan Salihamidzic, der als Bayern-Sportchef drauf und dran ist, Dayot Upamecano von RB Leipzig zu verpflichten, war damals frisch Sportdirektor geworden. Dem heute 43-Jährigen war damals eine führende Rolle am Bayern-Campus angeboten worden, doch Sagnol lehnte ab. 

„Ich war traurig und irritiert. Wenn du bei Bayern* arbeitest als Assistent von Carlo, dann hofft man auf eine lange Beziehung. Das hat nicht geklappt. Die Situation bei Bayern war schwierig und es fällt mir immer noch schwer, darüber zu sprechen. Wie es abgelaufen ist, das war nicht mehr der FC Bayern*, den ich kannte. Eine Trennung lief in diesem Verein immer mit Stil ab, bei mir war das leider nicht so“, sagte er im Interview mit Sport1.

Willy Sagnol: FC Bayern hat sich „verändert im Vergleich zu meiner Zeit“

Die Zeit beim FC Bayern* will er nicht missen, er sieht sie „nur positiv“. Gleichwohl habe sich der Klub „verändert im Vergleich zu meiner Zeit.“ Damals „ging es im Verein sehr familiär zu. Das ist heute nicht mehr so, habe ich das Gefühl“, sagte Sagnol.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Kommentare