Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kritik an WM-Aufstockung

Rummenigge: "Real ist die Nummer eins, aber ..."

Karl-Heinz Rummenigge
+
Karl-Heinz Rummenigge.

München - Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge blickt dem Champions-League-Viertelfinale gegen Titelverteidiger Real Madrid auch dank Trainer Carlo Ancelotti optimistisch entgegen.

"Real Madrid bleibt die Nummer eins der Welt, aber wir haben Ancelotti", sagte der 61-Jährige der italienischen Zeitung Corriere dello Sport: "Das ist unsere schwierigste Herausforderung in dieser Saison, aber mit Carlo auf der Bank können wir sie mit Optimismus angehen."

Alle Fakten zum Bayern-Spiel gegen Real finden Sie hier auf tz.de.

Das Niveau in der Champions League sei in diesem Jahr höher als je zuvor: "Alle Viertelfinal-Mannschaften sind in der Lage, die Königsklasse zu gewinnen, abgesehen von Leicester vielleicht", sagte der Bayern-Boss, "man kann nicht sagen, wer der große Favorit ist."

Zudem äußerte sich Rummenigge kritisch über den Fußball-Weltverband FIFA. "Meiner Meinung nach befinden sie sich seit einiger Zeit auf dem falschen Weg", sagte der Bayern-Boss, "sie beschäftigen sich zu sehr mit Politik und Finanzen und zu wenig mit dem gespielten Fußball." Die FIFA solle sich eher mit Fußball als mit Machtstrategien beschäftigen, so Rummenigge.

Auch die Aufstockung der Weltmeisterschaft von 32 auf 48 Teilnehmer kritisierte der 61-Jährige: "Das ist ein Fehler. Die Entscheidung basiert auf dem heute dominierenden Prinzip der Quantität. Ich aber bin ein großer Unterstützer der Qualität."

sid

Kommentare