Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saisonstart noch ungewiss

Nach Verletzung: Gute Nachrichten von Manuel Neuer

Manuel Neuer macht nach seiner Verletzung weiter Fortschritte.
+
Manuel Neuer macht nach seiner Verletzung weiter Fortschritte.

Nach seinem Fußbruch steht Nationaltorwart Manuel Neuer mitten im Aufbautraining. Es gibt aber gute Nachrichten für alle Anhänger des FC Bayern.

München - Kapitän Manuel Neuer macht auf dem Weg zu seinem Comeback beim FC Bayern München weiter Fortschritte. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, konnte der 31 Jahre alte Nationaltorhüter am Montagnachmittag erstmals wieder „mit 100 Prozent laufen“. Neuer sagte aber bei FC Bayern.tv: „Das waren Kleinigkeiten, die wir heute gemacht haben. Es war ein erster Test, den habe ich schon mal ganz gut überstanden.“ Ob der Weltmeister schon zum Start der Bundesligasaison wieder das Bayern-Tor hüten kann, sei noch ungewiss. „Ich hoffe natürlich, dass ich so früh wie möglich zur Mannschaft zurückkehre“, versicherte Neuer.

Neuer ist nach einem Fußbruch weiter im Aufbautraining. Der Nachfolger von Philipp Lahm als Bayern-Kapitän hatte deshalb auch den Asientrip der Münchner verpasst. Trainer Carlo Ancelotti erklärte in Shanghai, dass er davon ausgehe, Neuer könne den deutschen Meister am 18. August im Bundesliga-Eröffnungsspiel gegen Bayer Leverkusen in der Münchner Arena wieder anführen.

dpa

Kommentare