Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gespräche offiziell erlaubt

DFB-Star im Sommer ablösefrei zu haben! Vier Top-Klubs gehen auf die Jagd - FC Bayern Favorit?

Wenn ein deutscher Nationalspieler ablösefrei auf dem Markt ist, ruft das zwangsläufig auch den FC Bayern auf den Plan. Doch es gibt namhafte Konkurrenz.

München - Der Name Antonio Rüdiger dürfte eine der heißesten Personalien in den kommenden beiden Transferperioden werden. Sein Vertrag beim FC Chelsea läuft im Sommer aus. Der Innenverteidiger ist dann ablösefrei zu haben.

Angesichts seiner starken Leistungen, die er seit dem Amtsantritt von Thomas Tuchel als Trainer zeigt, verwundert es nicht, dass Europas Top-Klubs den deutschen Nationalspieler jagen. Seit dem 1. Januar 2022 sind offizielle Gespräche über einen ablösefreien Wechsel im Sommer erlaubt. Und diese werden nun offenbar intensiviert.

Antonio Rüdiger ablösefrei zu haben: Wo spielt der DFB-Star in der kommenden Saison?

Ganz vorne dabei sollen laut Sky Sports UK in England vier europäische Spitzenvereine sein: Juventus Turin, Paris Saint-Germain, Real Madrid und der FC Bayern. Vertreter der Klubs sollen Verhandlungen mit Rüdigers Agentur FSB - Spielerberatung GmbH aufgenommen haben.

Knackpunkt dürften die Gehaltsforderungen Rüdigers werden. Diese sind auch der Grund, warum es Chelsea bislang nicht geschafft hat, den 28-Jährigen von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen.

Real Madrid aus dem Rennen um Antonio Rüdiger ausgestiegen? Chance für den FC Bayern

Dem FC Bayern, der auch an einer Verpflichtung von Gladbachs Denis Zakaria interessiert sein soll, wird bereits seit Längerem ein Interesse an Rüdiger nachgesagt, ebenso Real Madrid. Doch die Madrilenen haben sich womöglich aus dem Poker verabschiedet. Die spanische Marca berichtet, dass Rüdigers Forderungen abschreckten und Trainer Carlo Ancelotti ohnehin keinen Nachbesserungsbedarf auf der Position des Innenverteidigers sieht.

Ob der deutsche Rekordmeister am Ende das Rennen macht, steht noch in den Sternen. Klar und legitim ist, dass sich der FC Bayern angesichts der ungelösten Situation um Niklas Süle nach Alternativen auf der Innenverteidiger-Position umsieht. Dass sich die FCB-Bosse Gedanken über einen ablösefreien und noch dazu formstarken Rüdiger machen, ist nur logisch. tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Gladys Chai von der Laage / imago images

Kommentare