Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Spieler nach FCB gegen S04 angeschlagen

Hummels, Badstuber und Höwedes: So geht es den drei Lädierten

Höwedes und Hummels liegen nach ihrem Zusammenprall am Boden.
+
Höwedes und Hummels liegen nach ihrem Zusammenprall am Boden.

München - Ein Zusammenprall mit Folgen und eine frühe Auswechslung: Um drei Spieler machten sich die Fans nach dem Spiel FC Bayern gegen Schalke 04 Sorgen. Nun gab es Entwarnung.

Die Weltmeister Mats Hummels vom FC Bayern München und Benedikt Höwedes vom FC Schalke haben sich bei ihrem Zusammenprall in der Schlussphase des Bundesligaspiels nicht schwerer verletzt. 

Hummels verließ die Arena nach dem 1:1 (1:1) zwischen dem FCB und Schalke am Samstag zwischen München und Gelsenkirchen mit einem Brummschädel und einer leicht lädierten Nase. Bei Höwedes musste ein Cut am Kopf geklebt werden. Die Trainer Carlo Ancelotti und Markus Weinzierl gaben nach dem Schlusspfiff jeweils Entwarnung und erwarten keine Zwangspause für ihre wichtigen Innenverteidiger.

Badstuber: „Alles in Ordnung“

Der bei seiner Pflichtspielpremiere für Schalke in der 59. Minute ausgewechselte Holger Badstuber wurde noch auf der Bank am Oberschenkel behandelt. „Es ist alles in Ordnung“, beschwichtigte der Leihspieler des FC Bayern. „Das war eine Vorsichtsmaßnahme“, sagte auch Schalke-Coach Weinzierl, nachdem der Verteidiger den Muskel schon in der Halbzeitpause gespürt hatte.

Badstuber war nach nur drei Pflichtspieleinsätzen unter Ancelotti in der Münchner Hinrunde erstmals für die Gelsenkirchener in der Bundesliga zum Einsatz gekommen - und das an alter Wirkungsstätte.

dpa

Kommentare