Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Partie gegen FC Bayern

DFB ermittelt auch gegen Hertha: Schiedsrichter beschimpft?

Der späte Ausgleich des FC Bayern sorgte für hitzige Diskussionen.
+
Der späte Ausgleich des FC Bayern sorgte für hitzige Diskussionen.

Frankfurt/Main - Der DFB-Kontrollausschuss ermittelt nicht nur gegen Carlo Ancelotti, sondern auch gegen Hertha BSC. Es geht um eine mögliche Schiedsrichterbeleidigung.

Die Turbulenzen nach dem späten Ausgleich des FC Bayern München in Berlin könnten auch für Hertha BSC Konsequenzen haben. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes ermittelt gegen den Bundesligisten aus gleich drei Gründen: Zum einen soll Bayern-Coach Carlo Ancelotti ebenso wie Schiedsrichter Patrick Ittrich auf dem Weg in die Kabine bespuckt worden sein. Außerdem hat Ittrich in seinem Bericht vermerkt, dass ein Hertha-Offizieller das Schiedsrichter-Gespann auf dem Weg mit unsportlichen Äußerungen bedacht habe. Dies bestätigte am Montag der DFB.

"Wir können bestätigen, dass uns der Sonderbericht des Schiedsrichters heute zugestellt wurde. Wir werden der Aufforderung nach einer Stellungnahme selbstverständlich bis zum Ablauf der Frist am kommenden Montag nachkommen. Bis dahin werden wir alles daran setzen, den Sachverhalt aufzuklären. Sollten sich die Vorgänge in der beschriebenen Form bestätigen, deckt sich das in keiner Weise mit den Werten von Hertha BSC und ist nicht zu tolerieren", sagte Manager Michael Preetz.

Ancelotti hatte nach dem 1:1 auf dem Weg in die Katakomben den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt, was eine Fernsehkamera eingefangen hat. Auch gegen ihn ermittelt der Kontrollausschuss und hat ihn zur Abgabe einer Stellungnahme aufgefordert. „Der Cheftrainer des FC Bayern wird dieser Aufforderung selbstverständlich nachkommen“, hieß es in einer Mitteilung des deutschen Meisters am Montag. Das 1:1 am Samstag hatte nach dem Münchner Ausgleichstreffer in sechsten Minute der Nachspielzeit für viel Wirbel gesorgt.

dpa/SID

Kommentare