Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„RL 9. Der Weg zum Ruhm“

Lewandowski schrieb während Karriere Bachelor-Arbeit - über sich selbst

Robert Lewandowski schoss Polen zur WM - und darf sich nun Bachelor nennen.
+
Robert Lewandowski schoss Polen zur WM - und darf sich nun Bachelor nennen.

Robert Lewandowski war zehn Jahre lang Student an der Universität Warschau - parallel zu seiner Karriere als Stürmer in Dortmund und beim FC Bayern. Die Bachelor-Arbeit schrieb er über sich selbst.

Warschau - Robert Lewandowski hat einen Tag nach Polens erfolgreicher WM-Qualifikation seine Uni-Abschlussarbeit an der Sporthochschule in Warschau verteidigt. Der Nationalstürmer habe mit Auszeichnung bestanden, teilte die Warschauer Sporthochschule am Montag auf ihrer Webseite mit. Lewandowski äußerte sich nur knapp. „Es lief sehr gut“, sagte der 29-Jährige nach der Prüfung vor polnischen Journalisten.

Thema der Bachelor-Arbeit im Fach Sport mit einer Spezialisierung als Trainer und Manager war laut Hochschule Lewandowskis eigene Karriere. Die Arbeit mit dem Titel „RL 9. Der Weg zum Ruhm“ sei ein Wegweiser für junge Profisportler, sagte Prüfer Marek Rybinski dem Nachrichtenportal „Wirtualna Polska“. Zehn Jahre studierte Lewandowski demnach an der Warschauer Uni. Er habe wegen der Verpflichtungen als Nationalstürmer sowie Spieler bei Borussia Dortmund und dann Bayern München mehrere Studien-Pausen einlegen müssen, hieß es von der Hochschule.

Zur Verteidigung der Abschlussarbeit erschien Lewandowski - wie in Polen üblich - im Anzug. Die Prüfer hätten zu seiner Überraschung weiß-rote Nationaltrikots getragen, wie Rybinski sagte. Lewandowski wurde am Montag in ganz Polen als Wegbereiter der WM-Qualifikation gefeiert. Er hatte seinem Team am Sonntagabend mit dem Führungstor zum 3:2 (85. Minute) den 4:2-Sieg gegen Montenegro beschert und die Teilnahme an der WM 2018 in Russland gesichert.

dpa

Kommentare