Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BVB-Star vor Wechsel nach Barcelona

Ancelotti warnt: „Dortmund auch ohne Dembélé gefährlich“

Warnung vor dem BVB: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sieht die Dortmunder als größten Konkurrenten.
+
Warnung vor dem BVB: Bayern-Trainer Carlo Ancelotti sieht die Dortmunder als größten Konkurrenten.

Für Carlo Ancelotti bleibt Borussia Dortmund unabhängig von der Zukunft Ousmane Dembélés der größte Konkurrent. Der Bayern-Trainer sieht die Transfer-Entwicklungen nüchtern.

München - Für Trainer Carlo Ancelotti wäre Borussia Dortmund auch ohne den vom FC Barcelona umworbenen Topspieler Ousmane Dembélé der schärfste Titelkonkurrent des FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga. „Dortmund ist sehr gefährlich und der beste Gegner - mit oder ohne Dembélé. Er ist ein fantastischer Spieler, aber auch ohne Dembélé bliebe Dortmund eine gefährliche Mannschaft“, sagte Ancelotti am Freitag in München.

Dembélé zieht es anscheinend mit Macht nach Barcelona. Ein erstes Angebot des spanischen Spitzenclubs für den 20 Jahre alte Franzosen hat der BVB allerdings nach eigenen Angaben abgelehnt. Nach dem 222-Millionen-Euro-Transfer des Brasilianers Neymar von Barclona zu Paris Saint-Germain müssten die Katalanen wohl deutlich mehr als 100 Millionen Euro für Dembélé bezahlen. „Das ist die neue Welt des Fußballs“, sagte Ancelotti zur Explosion der Ablösesummen.

Als Trainer hat der 58 Jahre alte Italiener eine klare Haltung zu Profis, die einen Wechsel erzwingen wollen. „Wenn ein Spieler nicht mehr für den Verein spielen will, dann soll er gehen.“

dpa

Kommentare