Erster Kracher der Saison nach Kimmich-Kritik

Lässt Bayern die Muskeln spielen? Das Duell um Prestige

  • schließen

London - Am Dienstagabend gastiert der FC Bayern bei Tottenham Hotspur. Mit dem Finalisten aus der Vorsaison steht dem FCB der erste echte Kracher ins Haus. 

"Wir hatten einen guten Start mit dem 3:0 gegen Belgrad und wollen weiter Tabellenführer sein nach dem Spiel", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Montagvormittag vor dem Abflug nach London. 

Tottenham hingegen strauchelte zum Start in die Champions League. Die Londoner kamen gegen Olympiakos Piräus nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. 

"Wir wollen Minimum einen Punkt"

Den Bayern würde folglich ein Remis reichen um an der Tabellenspitze zu bleiben. "Wir wollen Minimum einen Punkt mitnehmen, das gäbe uns eine gute Ausgangsposition", sagte Kovac vor dem Topspiel in Gruppe B.

Weltmeister Lucas Hernández wird vermutlich nicht helfen können, Englands Topoffensive zu stoppen. Der Franzose klagt über Probleme im operierten rechten Knie und trainierte am Montag nicht, flog aber mit nach London. Dafür kann David Alaba wieder mitwirken - es wird wohl einen positionsgetreuen Wechsel geben.

Kimmich als Lautsprecher und Kritiker 

Joshua Kimmich hingegen ist vor dem Kracher speziell in den Fokus geraten. Der Nationalspieler profiliert sich gerade intern als Lautsprecher und Kritiker. "Wir laufen so ein bisschen unserem Anspruch hinterher", monierte der Juniorchef und formulierte seine Erwartungen für die Reifeprüfung gegen die Spurs. 

"Wir können mal wieder ein Ausrufezeichen setzen, dass wir international noch auf der Bildfläche sind. Und das wollen wir auf jeden Fall machen", sagte Kimmich.

Rummenigge äußerte kurz darauf wie folgt: „Wenn man kritisch ist, muss man die Flagge in die Hand nehmen und nach oben halten. Und dann müssen alle demjenigen hinterher rennen. Dann muss er auch große Leistung liefern. Den Anspruch muss er jetzt auch an sich selbst haben.“

Lewandowski gegen Kane

Wer die aktuell recht wechselhaft agierende Mannschaft des argentinischen Trainers Mauricio Pochettino besiegen will, muss vor allem Harry Kane ausschalten. In acht Pflichtspielen hat er diese Saison bereits sechsmal getroffen. Damit ist er allerdings noch nicht so gut wie Robert Lewandowski - zwölf Tore in neun Spielen.

Auch Neuzugang Philippe Coutinho wird besonders im Rampenlicht stehen. Für ihn ist es der erste Auftritt für den FC Bayern auf großer Bühne. Der Brasilianer könnte mit seinem Spielwitz und seinen Ideen der Unterschiedmacher dieser Saison werden. Fraglich ist hierbei auch wie Thomas Müller weiter mit seiner Reservistenrolle umgehen wird. 

Voraussichtliche Aufstellungen:

Tottenham Hotspur: Loris - Rose, Vertonghen, Alderweireld, Aurier - Winks, Ndombele, Sissoko, Erikson - Son, Kane

FC Bayern: Neuer - Pavard, Süle, Boateng, Alaba - Kimmich, Thiago - Gnabry, Coutinho, Coman - Lewandowski

mz/dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: FC Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT