Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auslosung am Donnerstag

DFB-Pokal: Bayern mit Heimspiel - Lotte erwischt schweres Los

Bayern München - VfL Wolfsburg
+
In der Nacht auf Donnerstag wurden die Partien für das DFB-Pokal-Viertelfinale gelost.

Berlin - Bei der Auslosung für das DFB-Pokal-Viertelfinale am Donnerstag zieht Popstar Mark Forster einen unangenehmen Gegner für den FC Bayern. Auf die Sportfreunde Lotte wartet das nächste Hammer-Los.

Titelverteidiger FC Bayern München trifft im Viertelfinale des DFB-Pokals auf den FC Schalke 04. Das ergab die Auslosung, die in der Nacht zum Donnerstag von Popstar Mark Forster vollzogen wurde. In einem weiteren Duell zweier Bundesligisten trifft der Hamburger SV auf Borussia Mönchengladbach. Die Sportfreunde Lotte als einziger verbliebener Drittligist bekommen es mit Vorjahresfinalist Borussia Dortmund zu tun. Eintracht Frankfurt empfängt außerdem Zweitligist Arminia Bielefeld.

Die Partien werden am 28. Februar und 1. März ausgetragen, das Halbfinale ist für den 25./26. April terminiert. Das Finale findet am 27. Mai im Berliner Olympiastadion statt.

Erst am vergangenen Samstag hatten die Schalker beim FC Bayern einen Punkt geholt. Im Pokal standen sich die zwei Clubs letztmals am 2. März 2011 im Halbfinale gegenüber. Damals siegten die Königsblauen in München 1:0 und holten anschließend zum fünften Mal den Cup. Legendär waren die Halbfinal-Duelle im Mai 1984, als die Schalker dem FC Bayern ein 6:6 abrangen und anschließend in München knapp mit 2:3 scheiterten.

Vom Papier her das leichteste Los hat Vorjahresfinalist BVB, der Außenseiter Lotte gezogen hat. Doch Vorsicht ist geboten: Nach den Bundesligisten Werder Bremen und Bayer Leverkusen schaltete der Drittliga-Neuling am Mittwoch auch den Zweitligisten 1860 München aus. Mit einem Sieg können die Dortmunder aber einen weiteren Schritt in Richtung fünftes Pokalfinale in sechs Jahren machen.

Auf das Finale wartet der HSV seit nunmehr 30 Jahren. 1987 erreichte der HSV letztmals das Endspiel, auch damals mussten die Hanseaten auf dem Weg nach Berlin die Gladbacher Borussia ausschalten. Im Halbfinale hieß es 1:0. Seitdem haben sich beide Clubs im Cup nicht mehr getroffen. Die Borussia hatte es letztmals 1995 nach Berlin geschafft und dabei das Finale gegen den VfL Wolfsburg gewonnen.

Gute Erinnerungen hat Frankfurt an den Viertelfinal-Gegner Bielefeld. In der Saison 2005/06 traf die Eintracht im Halbfinale auf die Arminia und erreichte durch ein 1:0 das Endspiel. Dort setzte sich aber der FC Bayern mit 1:0 durch.

dpa

Kommentare