Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fan-Randale: Galatasaray gegen Udine abgebrochen

Das Spiel von Lukas Podolskis neuem Verein musste abgebrochen worden. Foto: Ulas Yunus Tosun
+
Das Spiel von Lukas Podolskis neuem Verein musste abgebrochen worden. Foto: Ulas Yunus Tosun

Klagenfurt (dpa) - Wegen heftiger Fan-Randale ist ein Testspiel zwischen Lukas Podolskis Club Galatasaray Istanbul und Udinese Calcio abgebrochen worden.

Die Anhänger des türkischen Erstligisten, für den auch der deutsche Fußball-Weltmeister spielt, hatten Feuerwerkskörper und Rauchbomben auf das Spielfeld geworfen, wie der Serie-A-Club mitteilte. Das Freundschaftsspiel im österreichischen Klagenfurt wurde daher am Samstagabend nach einer Entscheidung des Schiedsrichters beim Stand von 0:0 in der 35. Minute abgebrochen.

Podolski stand bei seinem neuen Club Galatasaray von Beginn an auf dem Platz. Er war vom FC Arsenal in die Türkei gewechselt und hatte bei Galatasaray einen Vertrag bis 2018 unterschrieben. Bei seinem Debüt vergangene Woche hatte der 30-Jährige bereits ein Tor erzielt.

Udinese kritisierte das Verhalten der türkischen Fans. «Schade, aber es wäre schwierig gewesen, so weiterzuspielen», sagte Trainer Stefano Colantuono. Sportdirektor Cristiano Giaretta ergänzte: «Es nervt, wegen ein paar Idioten eine gute Testmöglichkeit vergeben zu haben.»

Mitteilung Udinese Calcio

Aussagen Colantuono

Aussagen Giaretta

Kommentare