Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umstrittenes Hilfsmittel

Ex-Schiedsrichter Merk: Videobeweis zu oft im Einsatz

Dem ehemaligen Fußball-Schiedsrichter Markus Merk wird der Videobeweis zu häufig eingesetzt. Foto: Julian Stähle/dpa
+
Dem ehemaligen Fußball-Schiedsrichter Markus Merk wird der Videobeweis zu häufig eingesetzt. Foto: Julian Stähle/dpa

Berlin (dpa) - Für den früheren FIFA-Schiedsrichter Markus Merk kommt der Videobeweis im Fußball zu oft zum Einsatz.

«Der Grundgedanke ist gewesen, nur die eindeutigen Entscheidungen überprüfen zu lassen. Es hat sich mittlerweile aber verselbstständigt, es werden zu viele Situationen überprüft», sagte Merk dem Internetportal Sportbuzzer.

Der 57-Jährige hält nichts davon, die Entscheidungen des Video-Assistenten im Stadion den Zuschauern mitzuteilen. «Weil zu viele Kann-Situationen überprüft werden, würden es Stadion-Durchsagen der Schiedsrichter nach VAR-Entscheidungen eher schlimmer als besser machen», sagte Merk, der sich zugleich für eine Challenge-Regel wie im Tennis ausspricht. «Mein Vorschlag dafür war und ist die 3x2-Regel, das heißt: Beide Mannschaften sowie das Schiedsrichter-Team haben jeweils zwei Mal pro Spiel die Möglichkeit, eine Situation überprüfen zu lassen.» Das sei aber nur möglich, wenn die FIFA entsprechend ihre Regeln ändert.

Interview von Merk auf Sportbuzzer

Kommentare