Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Pokal

Spuckattacke gegen Schiedsrichter: Skandal um Ex-Bundesliga-Star - lange Sperre droht

Edin Dzeko (l.) hat in Italien für einen echten Skandal gesorgt.
+
Edin Dzeko (l.) hat in Italien für einen echten Skandal gesorgt.

Ein ehemaliger Bundesliga-Star hat in Italien für einen Skandal gesorgt. Bei der Pokalpleite der AS Rom soll Edin Dzeko den Schiedsrichter angespuckt haben. Jetzt droht ihm eine lange Sperre.

Rom - Dem früheren Wolfsburger Bundesliga-Torjäger Edin Dzeko droht in Italien nach einer Spuck-Attacke eine lange Sperre. Der Stürmer hat bei der 1:7-Pleite des Traditionsclubs AS Rom beim AC Florenz am Mittwoch im Pokal-Viertelfinale dem Schiedsrichter Gianluca Manganiello offensichtlich auf die Brust gespuckt. Der Referee zeigte Dzeko in der 72. Minute umgehend die Rote Karte. Rom kassierte erstmals seit 1961 mehr als sechs Tore im Pokal.

Dzeko sorgte aber nicht für die einzige Hinausstellung am Pokalabend. Auch Trainer Massimiliano Allegri von Juventus Turin musste beim überraschenden 0:3 des Rekordmeisters bei Atalanta Bergamo auf die Tribüne. Der Coach zeigte sich hinterher immerhin einsichtig. „Es war richtig, mich vom Platz zu schicken. Ich habe die Beherrschung verloren und der Schiedsrichter war tadellos“, sagte Allegri. Mit der Niederlage endet für Juve damit eine Serie von zuletzt vier Pokal-Triumphen.

dpa

Kommentare