Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jogi Löw nominiert EM-Kader

EM 2021: Hummels fährt wohl mit - überraschendes Statement von Reus sorgt bei Fans für Entsetzen

  • Christoph Klaucke
    VonChristoph Klaucke
    schließen

Mats Hummels feiert offenbar sein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft. BVB-Teamkollege Marco Reus steht für die EM nicht zur Verfügung.

Update vom 18. Mai, 19.40 Uhr: Während Mats Hummels vor einer Rückkehr in die deutsche Nationalmannschaft steht, hat sein BVB-Kollege Marco Reus offensichtlich im Sommer andere Pläne. Der 31-Jährige verkündete einen Tag vor der Nominierung sein EM-Aus. „Nach einer komplizierten, kräftezehrenden und am Ende „Gott sei Dank“ erfolgreichen Saison habe ich gemeinsam mit dem Bundestrainer beschlossen, nicht mit zur EM zu fahren“, schrieb Reus auf seinem Instagram-Account „marcinho11“.

„Diese Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen, da ich immer voller Stolz bin, wenn ich für mein Land auflaufen darf.
Aber nach einem sehr intensiven Jahr für mich persönlich und dem Erreichen der Ziele beim BVB, bin ich zum Entschluss gekommen, meinem Körper Zeit zu geben, um sich zu erholen!“, lieferte Reus die Begründung für seine Absage.

Nach einem starken Formanstieg in den letzten Wochen*, war Reus wieder vermehrt in den Kandidaten-Kreis für die EM gerückt. Sein letztes Länderspiel bestritt der BVB-Kapitän im Oktober 2019. Trotzdem wünsche er „Jogi und unserem Team alles, alles Gute für die EM und werde als Fan mitfiebern und die Daumen drücken.“

Bei den Fans sorgt dieses Statement für Entsetzen. „Das ist schade, ich hab mich so gefreut, dich in der Nationalmannschaft spielen zu sehen“, gab sich eine Userin enttäuscht. Ein Fan befürchtet ohne Reus bereits das Vorrunden-Aus der deutschen Mannschaft. „Wir sind verloren ohne Marco“, meint ein anderer User. Doch viele Fans können Reus‘ Entschluss aufgrund seiner langen Verletzungsgeschichte durchaus nachvollziehen und schenken ihm Anerkennung, dafür, dass er „diese schwere Entscheidung getroffen hat.“

Erstmeldung: Dortmund - Bundestrainer Jogi Löw* gibt am Mittwoch seinen Kader* für die Fußball-Europameisterschaft bekannt. Doch schon vor der Nominierung wird offenbar bekannt, wer bei der EM 2021* dabei sein darf.

Mit unserem brandneuen, kostenlosen EM-Newsletter verpassen Sie keine News rund um die EM 2021.

EM 2021: Mats Hummels steht vor DFB-Rückkehr

Neben Thomas Müller vom FC Bayern soll nach Sport1-Informationen auch Mats Hummels* von Borussia Dortmund zum 26-köpfigen Aufgebot gehören. Damit kommt es kurz vor dem Turnier wohl zur spektakulären Rückhol-Aktion der beiden ausgemusterten Weltmeister. Jerome Boateng wird Medienberichten zufolge kein Comeback feiern.

Hummels bestritt das bisher letzte seiner 70 Länderspiele im November 2018. Im März 2019 waren der 32-Jährige, Müller und Boateng von Bundestrainer Löw ausgemustert worden. Am Montag hatte die Bild bereits berichtet, dass Müller für die paneuropäische Europameisterschaft vom 11. Juni bis 11. Juli in das DFB-Team* zurückkehren wird.

EM 2021: Jogi Löw begnadigt wohl Weltmeister Hummels und Müller

Löw hatte in den letzten Wochen immer wieder durchklingen lassen, dass er den eingeleiteten Umbruch, wenn es notwendig sein sollte, unterbrechen würde. „Wir haben alles, was möglich war, noch mal überprüft“, sagte er zuletzt. Der 61-Jährige hat durchaus eine Überraschungshistorie: Vor dem WM-Triumph 2014 zauberte er Shkodran Mustafi aus dem Hut, der selbst Insidern kaum ein Begriff war. 2006, als Assistent von Jürgen Klinsmann, verantwortete er die Kader-Sensation David Odonkor mit. Er berief 2012 ohne vorherige Nominierung den 18-jährigen Julian Draxler und nahm zum WM-Debakel 2018 Marvin Plattenhardt mit.

Ich wehre mich nicht, falls ich gefragt werde, nochmals zu helfen.

Mats Hummels

In diese Kategorie würde Hummels nicht fallen. Immer wieder musste sich der Bundestrainer anhören, er möge den aussortierten 2014er-Weltmeister doch endlich begnadigen. Nach dem 0:6-Desaster in Spanien und der 1:2-Blamage gegen Nordmazedonien wuchs der Druck nochmals enorm. „Ich wehre mich nicht, falls ich gefragt werde, nochmals zu helfen“, sagte Hummels zuletzt. Jetzt könnte er tatsächlich noch einmal gebraucht werden. Wir begleiten die Kader-Nominierung am Mittwoch, ab 12.30 Uhr im Live-Ticker. (ck/sid) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa | Bernd Thissen

Kommentare