Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eberl schließt Weinzierl-Verpflichtung aus

Max Eberl sucht den Nachfolger von Lucien Favre. Foto: Roland Weihrauch
+
Max Eberl sucht den Nachfolger von Lucien Favre. Foto: Roland Weihrauch

Mönchengladbach (dpa) - Borussia Mönchengladbachs Manager Max Eberl hat eine Verpflichtung von Augsburg-Trainer Markus Weinzierl ausgeschlossen.

«Ich habe ihn nicht kontaktiert. Er hat bis 2019 Vertrag in Augsburg. Deswegen ist das kein Thema», sagte Eberl vor dem Heimspiel des Fußball-Bundesligisten gegen den VfL Wolfsburg im TV-Sender Sky. Zuletzt hatte das angebliche Interesse der Gladbacher, Weinzierl als Nachfolger des zurückgetretenen Lucien Favre zu holen, beim Liga-Rivalen FC Augsburg für Ärger gesorgt.

Eberl betonte, er wolle sich weiter Zeit bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer lassen. Interimscoach André Schubert werde «auch über die Länderspielpause hinaus Trainer bleiben bei uns und auch noch einige Wochen danach», sagte der Manager. Auch eine Amtszeit für Schubert bis zur Winterpause hält Eberl für möglich.

Grund dafür sei auch, dass das Anforderungsprofil für den neuen Trainer sehr komplex sei. «Der neue Trainer wird nicht alles über den Haufen werfen können. Er wird auf das aufsetzen müssen, was Lucien Favre aufgebaut hat», erklärte Eberl.

Fakten zu Eberl

Kommentare