Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Die Eisernen“ bleiben Spitze

+
Union Berlin (in weiß) drehte die Partie gegen Ahlen und bleibt Tabellenführer.

Berlin - Union Berlin bleibt Tabellenführer in der 2. Bundesliga. „Die Eisernen“ besiegten Ahlen zu Hause. Auch Oberhausen und Cottbus feierten Heimsiege.

Aufsteiger 1. FC Union Berlin bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga in der Überholspur. Zum Auftakt des 7. Spieltags fertigten die Hauptstädter am Freitag Rot Weiss Ahlen mit 2:1 (2:1) ab und verteidigten souverän ihre Tabellenführung. Anschluss an die Spitze hielt Rot-Weiß Oberhausen, das im West-Derby den MSV Duisburg mit 1:0 (1:0) bezwang. Bundesliga-Absteiger Energie Cottbus konnte mit dem 3:0x (2:0) gegen Schlusslicht FSV Frankfurt seine Talfahrt stoppen und rückte ins Mittelfeld vor.

Maskottchen in Deutschlands Fußball-Stadien

foto

Mit einem unerwarteten Rückschlag begann für Neuling Berlin das Heimspiel gegen Ahlen. Marcel Reichwein brachte die Gäste beim Liga- Debüt ihres neuen Trainers Andreas Zimmermann früh (5. Minute) in Front. Doch Union ließ mit der Antwort nicht lange warten: Mit einem feinen Innenpfosten-Schuss traf Torsten Mattuschka (24.) zum Ausgleich, kurz vor der Pause (42.) sorgte Karim Benyamina bereits für den Endstand.

Nach zuletzt zwei Liga-Pleiten sowie der Pokalniederlage in Serie hatte Cottbus gegen Schlusslicht Frankfurt endlich wieder Grund zum Jubeln. Der Ukrainer Waleri Sokolenko brachte die Lausitzer mit einem Freistoß-Hammer in Führung (21.), Emil Jula erhöhte noch vor der Pause (45.). Sergiu Radu machte nach dem Wechsel alles klar (65.). Für Frankfurt wird die Lage bei bislang nur einem einzigen Punkt aus sieben Spielen immer bedrohlicher. Gut erholt zeigte sich Oberhausen von den jüngsten klaren Niederlagen in der Liga und im Pokal. Heinrich Schmidtgal traf per Freistoß früh (6.) zum Tor des Abends. Drei Tage nach ihrem Pokalcoup gegen Borussia Mönchengladbach enttäuschten die Gäste auf der ganzen Linie und mussten ihre dritte Niederlage in Serie hinnehmen. Oberhausens Coach Jürgen Luginger konnte nicht nur den dritten Heimsieg in Serie feiern, sondern auch den Sieg über seinen früheren Coach Peter Neururer.

dpa

Kommentare