Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VW hat Einfluss auf drei Bundesliga Vereine

Rauball: "Wir müssen das ohne Zweifel ernst nehmen."

FC Ingolstadt, VfL Wolfsburg, FC Bayern, DFL
+
Liga-Präsident Reinhard Rauball mahnt zur Vorsicht.

München - Nach dem Aufstieg des FC Ingolstadt ist VW bei drei Vereinen als Sponsor beteiligt. DFL-Präsident Reinhard Rauball äußert sich zum Thema Wettbewerbs-Verzerrung.

Liga-Präsident Reinhard Rauball sieht durch den Aufstieg des FC Ingolstadt einen fairen Wettbewerb in der Fußball-Bundesliga nicht gefährdet. Ingolstadt ist nach Bayern München und dem VfL Wolfsburg der dritte Klub, an dem VW und seine Tochterunternehmen beteiligt sind. „Wir müssen das ohne Zweifel ernst nehmen. Ich wehre mich aber gegen einen Generalverdacht, der bislang durch nichts begründet ist“, sagte Rauball der Sport Bild (Mittwoch-Ausgabe).

„Glauben sie wirklich“, führte der Präsident von Borussia Dortmund (68) weiter aus, „dass der Vorstandsvorsitzende des Konzerns den Vorstandsvorsitzenden einer Tochtergesellschaft anruft, damit der seinem Trainer sagt, dass seine Mannschaft auf Anweisung des anderen Vorstandsvorsitzenden verlieren soll? Ich halte das für sehr konstruiert.“

Kritik übte Rauball indes an den seit Monaten andauernden Querelen bei Zweitligist 1860 München mit dem jordanischen Investor Hasan Ismaik. „Wenn sich ein Klub mit seinem Investor dauerhaft öffentlich streitet, ist das nicht gut für das Gesamtbild der Bundesliga“, monierte er.

sid

Kommentare