Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

WM in Kanada

DFB-Frauen im WM-Achtelfinale - Niederlande oder Schweden

Im Achtelfinale muss sich Silvia Neid auf einen europäischen Gegner einstellen. Foto: Carmen Jaspersen
+
Im Achtelfinale muss sich Silvia Neid auf einen europäischen Gegner einstellen.

Vancouver - Die deutschen Fußball-Frauen treffen im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Kanada auf die Niederlande oder Schweden. Nach dem letzten Spieltag der Gruppen C und D schieden alle anderen Möglichkeiten aus.

Die WM-Vorrunde endet am Donnerstag (Ortszeit). Erst nach Abpfiff dieser Partien stehen die vier besten Gruppen-Dritten und damit auch der deutsche Achtelfinal-Gegner am Samstag in Ottawa (22.00 Uhr MESZ) fest.

In der Gruppe D zogen die USA dank des 1:0 (1:0)-Sieges in Vancouver gegen Nigeria als Gruppen-Erster ins Achtelfinale ein. Starstürmerin Abby Wambach bescherte den Amerikanerinnen mit ihrem Treffer in der 45. Minute den zweiten Erfolg bei dieser WM. Den zweiten Gruppen-Platz verteidigte Australien mit dem 1:1 (1:1) gegen Schweden. Lisa de Vanna (5.) brachte die «Matildas» in Führung, zehn Minuten später glich Sofia Jakobsson für das Team von Trainerin Pia Sundhage aus. Die Skandinavierinnen, die dreimal unentschieden spielten, müssen nun hoffen, dass sie nach Ende der kompletten Vorrunde unter den vier besten Gruppen-Dritten sind.

In der Gruppe C schlug Titelverteidiger Japan am Dienstag Ecuador mit 1:0 (1:0) und erreichte als Spitzenreiter mit drei Siegen souverän das Achtelfinale. Die von Martina Voss-Tecklenburg trainierten Schweizerinnen hatten Platz zwei durch die 1:2-Niederlage gegen Kamerun zwar verpasst, gehören nun aber aufgrund der guten Tordifferenz sicher zu den vier besten Gruppen-Dritten, die den Sprung in die Runde der letzten 16 Teams schaffen.

Kommentare