Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Aus gegen Brasilien

Chilene Pinilla lässt sich Lattentreffer tätowieren

Mauricio Pinilla Tätowierung Lattentreffer
+
Der chilenische Nationalspieler Mauricio Pinilla hat sich seinen Lattentreffer im WM-Achtelfinale gegen Brasilien auf den Rücken tätowieren lassen.

Rio de Janeiro - Sein Lattentreffer beim verlorenen WM-Achtelfinale gegen Gastgeber Brasilien (2:3 i.E.) am Samstag ging dem chilenischen Fußball-Nationalspieler Mauricio Pinilla buchstäblich unter die Haut.

Wie auf Bildern bei Twitter zu sehen ist, hat sich der 30 Jahre alte Tattoo-Fan die Szene der vergebenen Großchance Sekunden vor dem Ende der Verlängerung auf den Rücken tätowieren lassen - zusammen mit dem Schriftzug „One centimeter from glory“ („Ein Zentimeter vom Ruhm entfernt“). Die chilenische Tageszeitung La Tercera ließ sich den Sachverhalt vom Tätowierer bestätigen. Marlo Parra sagte, Pinilla wollte das Tattoo unbedingt, weil es sich um eine „unauslöschliche Wunde“ und einen „wichtigen Meilenstein“ handle. Chile verlor das Duell mit dem WM-Gastgeber letztendlich im Elfmeterschießen - dabei scheiterte Pinilla beim ersten Versuch an Brasiliens Torhüter Julio Cesar.

Live-Ticker zur WM

sid

Kommentare