Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eklat bei Pressekonferenz

Komiker bewirft FIFA-Boss Blatter mit Geldscheinen

Sepp Blatter FIFA
+
Mal ein ungeliebter Geldregen: FIFA-Präsident Sepp Blatter ist nach der überraschenden Attacke während der Pressekonferenz konsterniert.

Zürich - Ein britischer Komiker schleicht sich an FIFA-Präsident Blatter heran und sorgt für einen Skandal. Blatter ist erzürnt. Der Schweizer spricht auch über seine Zukunftspläne.

Ein britischer Komiker hat die Pressekonferenz des FIFA-Präsidenten Joseph S. Blatter zur Sitzung des Exekutivkomitees gestört und somit eine Verzögerung verursacht. Simon Brodkin stellte sich im Hauptquartier des Fußball-Weltverbandes in Zürich am Montag vor den Schweizer Amtsinhaber und warf ein Bündel Geldscheine in die Luft, die auf Blatter herabregneten.

Blatter erklärte, dies habe „mit Fußball nichts zu tun“. Er ließ Brodkin vom Sicherheitsdienst abführen und verschob die ohnehin um eine Stunde verzögerte Pressekonferenz erneut. „Das ist jemand, der nicht gut erzogen ist“, sagte Blatter.

Blatter erklärte zudem, dass er nach seiner Tätigkeit beim Fußball-Weltverband wieder als Journalist arbeiten wolle. „Ich denke, ich werde mich dem Radio zuwenden“, sagte der 79-Jährige, der am 26. Februar 2016 sein Amt auf einem außerordentlichen Kongress zur Verfügung stellen wird. „Ich glaube, das Radio ist das beste Informationsmedium. Es läuft 24 Stunden am Tag“, sagte Blatter.

sid

Kommentare