Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testspiel gegen Slask Breslau

Blaszczykowski-Comeback bei BVB-Sieg

+
Jakub Blaszczykowski gab beim 3:0 Sieg gegen Slask Breslau nach seiner langen Verletzungspause ein Kurz-Comeback.

Breslau - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat nach dem Ende des Trainingslagers in Bad Ragaz am Mittwochabend ein Testspiel in Breslau gegen Slask Breslau mit 3:0 (0:0) gewonnen.

Vor 34 000 Zuschauern im EM-Stadion von Breslau erzielten die Neuzugänge Ciro Immobile (10. Minute) und Adrian Ramos (82.) sowie Henrich Mchitarjan (20.) die Treffer für den BVB gegen den polnischen Erstligisten.

Eine Woche vor dem Duell im Supercup mit dem FC Bayern München zeigten sich die Dortmunder, bei denen Jakub Blaszczykowski nach langer Verletzungspause ein Kurz-Comeback feierte, schon in guter Form. Am Sonntag bestreitet der BVB sein letztes Testspiel beim FC Liverpool.

Währenddessen hat Bundesligist Werder Bremen seine erste Testspiel-Niederlage in der Vorbereitung auf die kommende Saison kassiert. Drei Tage nach dem 3:0 gegen den englischen Topklub FC Chelsea unterlag die Mannschaft von Trainer Robin Dutt auf dem heimischen Platz 11 am Weserstadion dem Liga-Rivalen Hannover 96 mit 0:2 (0:0). Artur Sobiech (75.) und Hiroshi Kiyotake (85.) trafen für die Gäste aus Niedersachsen. Die Begegnung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, da Werder einen unverhältnismäßig hohen Sicherheitsaufwand vermeiden wollte.

dpa/SID

Kommentare