Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blatter widerspricht: Nie Geld gefordert

Joseph Blatter will sich nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen. Foto: Walter Bieri
+
Joseph Blatter will sich nicht den Schwarzen Peter zuschieben lassen. Foto: Walter Bieri

Berlin - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat nach eigenen Worten weder von Franz Beckenbauer noch vom Deutschen Fußball-Bund eine Zahlung von zehn Millionen Schweizer Franken gefordert.

«Ich habe niemals Geld von Beckenbauer verlangt. Nie im Leben. Auch nicht vom DFB. Das stimmt einfach nicht», sagte der derzeit suspendierte Chef des Fußball-Weltverbandes der Zeitung «Schweiz am Sonntag».

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte am Donnerstag unter Berufung auf Beckenbauer erklärt, mit dem Geld habe der DFB einen Zuschuss in Höhe von 250 Millionen Schweizer Franken für die Organisation der Weltmeisterschaft 2006 gesichert. Bei einem Gespräch zwischen Beckenbauer und Blatter im Januar 2002 sei der Zuschuss in Aussicht gestellt worden.

Im Gegenzug sei die Forderung aufgetaucht, umgerechnet 6,7 Millionen Euro an die FIFA-Finanzkommission überwiesen werden. Der frühere Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus habe zugesagt, dies zu tun. Vor zehn Jahren war eine Rück-Zahlungsanweisung an Louis-Dreyfus vom WM-Organisationskomitee genehmigt worden. Warum die FIFA über ein Kulturprogramm in die Zahlung verstrickt sei, wisse er nicht, erklärte Blatter: «Ich war nicht involviert.»

Auch mit Blick auf eine Zahlung über zwei Millionen Schweizer Franken an den ebenfalls suspendierten UEFA-Präsidenten Michel Platini meinte der 79 Jahre alte Schweizer, er fühle sich vorverurteilt. Wegen seiner Suspendierung ging Blatter auf die Vorwürfe nicht näher ein.

Einen vorzeitigen Rücktritt vor der Wahl seines Nachfolgers am 26. Februar schloss er aus. «Ich will nach 41 Jahren bei der FIFA einen würdigen Abgang», sagte Blatter. Unterstützende Briefe habe er unter anderen von Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping erhalten. Auch viele Nationalverbände drückten ihre Unterstützung aus. «Diese Solidarität tut sehr gut», sagte Blatter.

dpa

Beitrag in "Schweiz am Sonntag"

Kommentare