Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wer wird neuer FIFA-Präsident?

Blatter-Nachfolge: Zico stellt Bedingungen

+
Zico will sich unter bestimmten Voraussetzungen zur Wahl des neuen FIFA-Präsidenten stellen.

Berlin - Fußball-Legende Zico hat seine Kandidatur für die Nachfolge von FIFA-Präsident Joseph Blatter an Bedingungen geknüpft.

„Wenn sich nichts ändert, werde ich nicht kandidieren“, sagte der Brasilianer der „Bild am Sonntag“. So lehnt der 62-Jährige die derzeitige Regel des Weltverbands ab, dass jeder Bewerber von mindestens fünf Nationalverbänden für die Wahl des FIFA-Chefs nominiert werden muss. „Da fängt die Korruption schon an“, sagte Zico. „Ich werde nicht mein Geld ausgeben, um Flugtickets zu kaufen, um die Welt zu reisen und um Stimmen zu bitten.“

Der frühere Nationalspieler hatte vor knapp zwei Wochen angekündigt, sich um das höchste FIFA-Amt bewerben zu wollen. Derzeit arbeitet Zico als Trainer im indischen Goa. Anfang der 1990er Jahre hatte er in Brasilien als Sportminister auch in der Politik Karriere gemacht.

Die FIFA wird nach der Verhaftung mehrerer Spitzenfunktionäre von einem schweren Korruptionsskandal erschüttert. Der umstrittene Präsident Blatter hatte Anfang Juni nur vier Tage nach seiner Wiederwahl seinen baldigen Rücktritt angekündigt. Sein Nachfolger soll auf einem außerordentlichen FIFA-Kongress gewählt werden.

Zico forderte nun, dass der Weltverband zuvor noch einen weiteren Kongress einberufen sollte, um die Regeln für die Wahlen neu festzulegen. Ihm werden derzeit kaum Chancen auf das Amt zugeschrieben.

dpa

Kommentare