Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beckenbauer gibt Blatter Rückendeckung - Kritik an UEFA

Franz Beckenbauer kritisiert die UEFA. Foto: Ursula Düren
+
Franz Beckenbauer kritisiert die UEFA. Foto: Ursula Düren

Franz Beckenbauer stellt sich vor den wiedergewählten FIFA-Präsidenten Joseph Blatter. Dessen europäischen Widersachern wirft er dagegen eine schlechte Strategie vor.

Berlin (dpa) - Franz Beckenbauer hat FIFA-Chef Joseph Blatter nach dessen Wiederwahl in Schutz genommen und das Vorgehen der UEFA als Gegenspieler des Schweizers kritisiert.

«Es ist das System, nicht der Einzelne», sagte der Ehrenpräsident des FC Bayern München bei einem Sponsorentermin im Vorfeld des DFB-Pokalfinales in Berlin. Der Fußball-Weltverband sei eine «Ansammlung von Funktionären», die auch ein FIFA-Chef unmöglich alle kennen könne. «Er wird nicht unbedingt wissen, wer die Leute sind, die in den Verbänden gewählt wurden - aus Samoa oder Virgin Islands oder sonst was», sagte das frühere FIFA-Exekutivkomitee-Mitglied.

Letztlich hält Beckenbauer den Faktor Mensch dafür verantwortlich, ob alles sauber ablaufe. Zu «Unebenheiten» werde es weiter kommen, «solange es Menschen gibt mit dieser Einstellung und diesem Charakter», erklärte er mit Blick auf die am Mittwoch in der Schweiz verhafteten Funktionäre.

Die europäischen Widersacher Blatters kritisierte Beckenbauer. «Die UEFA hat ja noch nicht einmal einen eigenen Kandidaten vorzuweisen. Wenn ich etwas ändern will, dann muss ich eine Alternative anbieten», sagte er der «Thüringer Allgemeinen» (Samstag) mit Blick auf die Europäische Fußball-Union (UEFA). «Es gab keinen Herausforderer. Man hat einen Asiaten unterstützt, der relativ unbekannt ist», meinte Beckenbauer über Blatters Gegenkandidat Prinz Ali bin al-Hussein.

Nun müssten sich FIFA und UEFA wieder annähern. «Sie sollten sich schleunigst zusammensetzen, um eine Möglichkeit der Kommunikation wiederzufinden. Das, was im Moment stattfindet, ist für die Verbände und den Fußball schädlich.» Einen Boykott durch die UEFA lehnte Beckenbauer ab: «Deshalb hat uns der liebe Gott ja die Stimme gegeben, dass wir miteinander reden», betonte er.

Der 79 Jahre alte Blatter war am Freitag für eine fünfte Amtszeit gewählt worden. Gegen den von der UEFA unterstützten Kontrahenten Al-Hussein setzte er sich mit 133:73 Stimmen durch.

Beckenbauer-Interview

Kommentare