Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barca unter Zugzwang - Rom vor dem Aus

Lionel Messi gegen alle, hier beim 2:1 Hinspiel gegen Arsenals Defensivblock
+
Lionel Messi gegen alle, hier bei der 2:1 Hinspiel-Niederlage gegen Arsenals Defensivblock

Düsseldorf - Die ersten Achtelfinalrückspiele lassen auf einen spektakulären Abend hoffen. Im Camp Nou treffen die spielstärksten Teams Europas aufeinander - in Donezk will der AS Rom das Aus verhindern.

Fiesta, Feinkost, Fußballzauber - Vorhang auf für einen weiteren Festakt auf europäischer Bühne. Zwei Wochen nach dem spektakulären 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Arsenal steht der als Titelfavorit gehandelte FC Barcelona im zweiten Duell der beiden spielstärksten Teams des Kontinents am Dienstag um 20:45 Uhr unter Zugzwang. Mittelfeldspieler Javier Mascherano versprach ein Offensivfeuerwerk: “Wenn wir sterben müssen, dann zumindest ohne unsere Philosophie zu verlieren.“

Die Ausgangslage für die Katalanen ist kritisch, die Zuversicht jedoch noch immer riesengroß. Zweifel am Einzug in die nächste Runde halten sich in Grenzen. Zu frisch sind die Erinnerungen an das grandiose 4:1 im vergangenen Jahr über Arsenal, als Regisseur Lionel Messi mit vier Toren das altehrwürdige Camp Nou ins Wanken brachte und das Team aus London nach einem 2:2 im Hinspiel fast allein aus dem Viertelfinale des Wettbewerbs schoss. “Mach' es nochmal, Messi“, schrieb das katalanische Fachblatt “Sport“ voller Hoffnung auf eine erneute Gala des Argentiniers.

So sexy ist die Champions League

So sexy ist die Champions League

Die Champions League ist nicht nur die sportliche Königsklasse, sondern auch ein optisches Highlight. Sehen Sie selbst! © dpa
Ein äußerst attraktiver Chelsea-Fan © Getty
Ein schöner Mann zieht blank. © Getty
Volkerverständigung: ein Fenerbahce- und ein Schalke-Fan © Getty
Barcelona-Fans beim Training © Getty
Eine Arsenal-Anhängerin fiebert mit © Getty
Küsschen! © Getty
Farbenprächtig: ein Sevilla-Fan © Getty
Auch attraktive Promis wie Veronika Ferres lassen sich sehen. © Getty
Falls Sie mit diesen Buchstaben nicht so vertraut sind: Diese Dame drückt Zenit St. Petersburg die Daumen. © Getty
Wow! © Getty
Eine Chelsea-Anhängerin zeigt ihre schönen Augen. Und nur die. © Getty
Chelseeeeeeeeeeea! © Getty
ManU-Fans beim Public Viewing © Getty
Ganz schön was los. © Getty
Manche behaupten, Barcelona hätte die schönsten Fans © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Wie will man da widersprechen? © Getty
Gut festhalten © Getty
Philipp, ein Autogramm? Dir doch gerne! © Getty
Barca-Fans lassen's krachen. © dpa
Real-Fans natürlich auch © dpa
So feierten Inter-Fans den Final-Einzug © dpa
Real will den Pokal! Seine Fans auch. © dpa
Der FC Porto hat auch hübsche Anhängerinnen - die vor allem 2004 beim Königsklassen-Triumph obenauf waren © dpa
Die Achseln sind astrein rasiert, das muss man sagen. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © dpa
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Manchmal gilt im Zusammenhang mit "So sexy ist die Champions League" die Devise: "eher weniger". Denn auch Männer, die nicht jedermanns Geschmack ist zeigen VIEL Haut. Wir warnen Sie jetzt schon vor dem letzten Bild. © Getty
Wir haben Sie gewarnt ... © Getty

Der großen Show der zahlreichen Ausnahmekönner hüben wie drüben kann auch der kranke Barça-Coach Josep Guardiola nicht widerstehen. Trotz eines schmerzhaften Bandenscheibenvorfalls verließ er am Tag vor dem Spiel die Klinik, um das Team auf die Partie gegen den Tabellenzweiten der Premier League einzuschwören. Doch seine Profis sind ohnehin ausreichend motiviert: “Ich freue mich auf einen magischen Abend“, sagte Torhüter Victor Alvés.

Allerdings muss der souveräne Tabellenführer der Primera Division weiter auf den verletzten Abwehrchef Carles Puyol und den gesperrten Gerard Pique verzichten. Dem Gast fehlen Theo Walcott und Robin van Persie, der beim Hinspiel mit seinem Treffer zum 1:1 die Wende eingeleitet hatte. Anders als im vorigen Jahr will Arsenal diesmal im Angriffswirbel der Katalanen nicht untergehen: “Es wird sehr wichtig für uns sein, gut zu verteidigen“, sagte Coach Arsène Wenger und pries den Gegner als “effektivstes Offensivteam der Welt“.

Die 20 umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

Die 20 umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt

Platz 20: Aston Villa 109,4 Millionen Euro © Getty
Platz 19: VfB Stuttgart 114,8 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 18: AS Rom 122,7 Millionen Euro © Getty
Platz 17: Atlético de Madrid 124,5 Millionen Euro © Getty
Platz 16: FC Schalke 04 139,8 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 15: Olympique Marseille 141,1 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 14: Olympique Lyon 146,1 Millionen Euro © Getty
Platz 13: Hamburger SV 146,2 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 12: Tottenham Hotspur 146,3 Millionen Euro © Getty
Platz 11: Manchester City 152,8 Millionen Euro © Getty
Platz 10: Juventus Turin 205,0 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 9: Inter Mailand 224,8 Millionen Euro © Getty
Platz 8: FC Liverpool 225,3 Millionen Euro © Getty
Platz 7: AC Mailand 235,8 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 6: Chelsea London 255,9 Millionen Euro © Getty
Platz 5: Arsenal London 274,1 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 4: FC Bayern München 323,0 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 3: Manchester United 349,8 Millionen Euro © Getty
Die umsatzstärksten Fußball-Klubs der Welt
Platz 2: FC Barcelona 398,1 Millionen Euro © Getty
Platz 1: Real Madrid 438,6 Millionen Euro © Getty

Weniger Spektakuläres als im ausverkauften Camp Nou wird für das zweite Champions-League-Spiel des Abends zwischen dem ukrainischen Spitzenreiter Schachtjor Donezk und AS Rom erwartet. Nach der überraschenden 2:3-Schlappe vor heimischer Kulisse vor zwei Wochen droht dem italienischen Vizemeister das Aus.

Allerdings ging es bei den Römern seit dem Amtsantritt des neuen Trainers Vincenzo Montella vor zwei Wochen aufwärts. Zudem ist Kapitän und Roma-Urgestein Francesco Totti wieder fit. “Wir müssen in der Ukraine das perfekte Spiel abliefern und fahren sicherlich nicht als Favorit in die Ukraine“, sagte Roma-Direktor Giampaolo Montali. Roms Verteidiger Nicolas Burdisso: “Wir stehen vor einem Schlüsselspiel dieser Saison. Wenn wir gewinnen und weiterkommen, würde sich alles für uns ändern.“

dpa

Kommentare