Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Waldstück nahe des Hotels

BVB-Anschlag: Täter soll Beweismittel verbrannt haben

Anschlag auf den Mannschaftsbus: Am 11. April detonierten in der Nähe des Fahrzeugs drei Bomben.
+
Anschlag auf den Mannschaftsbus: Am 11. April detonierten in der Nähe des Fahrzeugs drei Bomben.

Der mutmaßliche Attentäter soll nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund vorgesorgt haben. Einem Bericht zufolge hat der Mann Beweismittel vernichtet.

Dortmund - Nach dem Anschlag auf den Bus von Borussia Dortmund könnte der mutmaßliche Täter Beweismittel in einem Waldstück in der Nähe des Team-Hotels verbrannt haben. Der Spiegel schreibt in seiner neuen Ausgabe, dass Ermittler eine 20 Quadratmeter große Brandstelle gefunden hätten. Darauf lagen Reste eines Fernglases, einer Taschenlampe sowie Batterien, Kabel und Arbeitsschuhe.

BVB-Kapitän Schmelzer hat Teambus-Anschlag noch nicht verarbeitet

Die Beamten vermuten demnach, dass der 28-jährige Tatverdächtige aus Rottenburg in Baden-Württemberg diese Gegenstände bei dem Anschlag benutzt haben könnte und mit dem Feuer Fingerabdrücke und DNA-Spuren vernichten wollte. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dortmund bestätigte am Samstag die vom Spiegel berichtete Vermutung und auch die Tatsache, dass Kriminaltechniker keine DNA-Spuren an den Gegenständen fanden.

Anschlag auf BVB-Bus: Überführt ein ungewöhnliches Detail Sergej W.?

Der Deutsch-Russe bestreitet bislang eine Beteiligung an dem Attentat auf den Mannschaftsbus des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Dabei waren am 11. April Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt worden. Das Spiel gegen den AS Monaco in der Champions-League, zu der die Mannschaft unterwegs war, wurde an dem Abend abgesagt und einen Tag später nachgeholt. Die Ermittler halten den 28-Jährigen für den Täter. Er soll die Sprengsätze gezündet haben, um mit Kursverlusten der BVB-Aktie an der Börse große Gewinne zu machen.

dpa

Kommentare