Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schock in der Europa League

Alkmaar-Spieler nach Tor bewusstlos: "Panik war greifbar"

Europa League AZ Alkmaar
+
Stijn Wuytens vom AZ Alkmaar prallte nach seinem Kopfballtor mit dem Torwart der Gäste zusammen.

Alkmaar - Die Angst stand den Spielern ins Gesicht geschrieben, als Stijn Wuytens vom AZ Alkmaar nach seinem Tor bewusstlos liegen blieb. Die Partie geriet dadurch völlig in den Hintergrund.

Sogar die Gegner machten sich um den verletzten Torschützen große Sorgen. „Jeder beim Dundalk FC schickt die besten Wünsche an Stijn Wuytens vom AZ Alkmaar nach seiner Verletzung“, teilte der irische Europa-League-Teilnehmer am Donnerstagabend nach dem 1:1 in Alkmaar via Twitter mit. „Unglaublicher Mut bei seinem Tor! #warrior“, schrieb der Club weiter.

Der belgische Mittelfeldspieler hatte sein Team in der 61. Minute in Führung gebracht - wurde bei der Aktion aber verletzt: Wuytens verlängerte eine Flanke von der Mittelline per Kopf über den herausspringenden Torwart Gary Rogers, und der Keeper traf nur den 26-Jährigen. Wuytens blieb nach dem Zusammenprall zunächst regungslos liegen. Nach rund fünf Minuten wurde er vom Platz getragen.

„Die Panik im Stadion war greifbar“, sagte AZ-Coach John van den Brom. „Es war beängstigend“, berichtete Alkmaars Ben Rienstra, der für Wuytens ins Spiel gekommen war. „In einem solchem Moment ist die Gesundheit das Wichtigste“, betonte er. Nach der Partie habe er in der Umkleide erfahren, dass Wuytens eine Gehirnerschütterung habe.

In der 89. Minute schaffte Außenseiter Dundalk noch den Ausgleich. „Wir haben uns gewünscht, für Stijn drei Punkte zu holen. Lassen Sie uns hoffen, dass es ihm schnell besser geht“, sagte Rienstra.

dpa

Kommentare