Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absteiger Paderborn verliert gegen Bochum

+
Bochums Janik Haberer erzielte das Tor des Tages.

Paderborn - Absteiger SC Paderborn ist in der 2. Bundesliga hart gelandet. Zum Saisonauftakt verloren die neuformierten Ostwestfalen ihr Heimspiel gegen den VfL Bochum mit 0:1 (0:0)

Dabei hatten die Gastgeber noch Glück, dass dem Gegner ein klarer Foulelfmeter verweigert wurde. VfL-Neuzugang Janik Haberer, Leihgabe von 1899 Hoffenheim, entschied das Spiel mit einem abgefälschten Kopfball in der 61. Minute.

Mit sieben Spielern aus dem Erstliga-Kader, somit vier Neuzugängen und dem neuen Trainer Markus Gellhaus auf der Bank, begann der SCP zwar stark und schnürte den VfL phasenweise in dessen Hälfte ein. Trotz guter Gelegenheiten, darunter ein schwacher Abschluss von Moritz Stoppelkamp allein vor dem Bochumer Torhüter Andreas Luthe, gelang aber kein Treffer.

Der VfL befreite sich vor 13.073 Zuschauern nach einer halben Stunde und war plötzlich dominant. In der 37. Minute lief Simon Terodde frei auf das Paderborner Tor zu, er stürzte im Strafraum nach einem eindeutigen Schubser von Niklas Hoheneder - ein klarer Elfmeter, doch der Pfiff blieb aus. Belohnt wurde Bochum somit erst nach der Pause: Nach einem Abseitstor des starken Innenverteidigers Felix Bastians (50.) traf Haberer regulär, Paderborns Marvin Bakalorz war ebenfalls noch mit dem Kopf am Ball.

sid