Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"SERC personell am besten besetzt!"

+
Ryan Gaucher sichert die Scheibe vor Schwenningens Angreifer Matthias Forster. Dieses Duell wird es ab Freitag wieder geben.

Rosenheim - Die Starbulls treffen ab Freitag im Play Off-Halbfinale auf die Schwenninger Wild Wings. Was Coach Franz Steer vom Gegner hält:

Der Starbulls-Gegner heißt Schwenningen, weil sich am Dienstagabend die Ravensburg Towerstars den letzten Halbfinalplatz mit einem Sieg in Heilbronn gesichert hatten.

Lesen Sie dazu auch:

Starbulls-Leistungsträger waren besser

Asselin schießt Starbulls ins Halbfinale

Wer wird nächster Starbulls-Gegner?

Kiel McLeod (5.) und Stephan Vogt (per Penalty/12.) hatten die Oberschwaben früh komfortabel in Front gebracht. Adriano Carciola (15.) brachte die Falken mit seinem Anschlusstor zwar noch einmal zurück ins Spiel, doch im Mittelabschnitt zogen die Gäste durch Scott Champagne (33.) und den zuletzt lange verletzten Ben Thomson (36.) auf 4:1 davon. Im Schlussdrittel ließen die Puzzlestädter vor 2.252 Zuschauern nichts mehr anbrennen und konnten so nach einem 0:3-Rückstand in der Serie doch noch den Einzug in die Vorschlussrunde bejubeln.

Das Halbfinale wird übrigens - wie alle anderen Playoff-Runden auch - im Best-of-Seven-Modus ausgetragen. Das erste Spiel der Starbulls findet am Freitag, 30. März, 20 Uhr, in der Helios-Arena statt. Dazu wird von Seiten des Fanclubs "Crash Team" auch ein Bus organisiert. Das erste Heimspiel ist dann am Sonntag, 1. April, 18 Uhr, im Kathrein-Stadion.

Aus dem Archiv:

Starbulls - Wild Wings

Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe

Franz Steer im Interview bei Radio Charivari:

o-ton

Starbulls-Coach Franz Steer sieht der Aufgabe nüchtern entgegen. Es sei egal, ob gegen die Schwenninger Wild Wings gespielt werde oder ob es Landshut geworden wäre. "Schwenningen hat nominell die wohl bestbesetzte Mannschaft der Liga, die sich nach einem schlechten Start mit dem Trainerwechsel gut gefangen hat", sagte der Rosenheimer Bandenchef dem Sender Radio Charivari. In der Tat ist der Kader der Wild Wings sehr ausgeglichen besetzt und Trainer Jürgen Rumrich kann auch auf vier volle Reihen zurückgreifen.

Die weiteren Spieltermine sind: Dienstag, 3. April; Donnerstag, 5. April; Samstag, 7. April (falls nötig); Montag, 9. April (falls nötig); Mittwoch, 11. April (falls nötig). Hätte sich hingegen die Heilbronner Falken am Abend durchgesetzt, hätten die Starbulls im Halbfinale gegen den Erzrivalen aus Landshut antreten müssen. 

Quelle: Radio Charivari / mw

Kommentare