Tabellenführung und Derby verloren!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - In dieser Woche springt für die Starbulls nach den Spielen gegen Ravensburg und den SC Riessersee nur ein Pünktchen heraus. Zu wenig für die Tabellenführung!

Kurzbericht:

Im Oberbayern-Derby verloren die Starbulls am Samstagabend mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:1). Der SC Riessersee kann mit dem Auswärtssieg dagegen an seine goldene Oktober-Serie mit 21 Punkten anknüpfen. Die Rosenheimer zeigten insgesamt eine nur mäßige Leistung auf dem Eis, die Niederlage war dennoch unnötig. Durch den 6:2-Sieg der Landshuter in Kaufbeuren, haben die Starbulls damit auch Platz 1 verloren.

Lesen Sie morgen einen ausführlichen Spielbericht auf rosenheim24. Bis dahin: Der Live-Ticker zum Nachlesen

Statistik:

Tore:

0:1 (6:30) Andrew Bohmbach (Unterzahl-Tor, ohne Assist)

1:1 (27:20) Tyler McNeely (Josef Frank, Norman Hauner)

1:2 (44:16) George Kink (Florian Vollmer, Andreas Pauli)

Zuschauer: 3109

Überzahlspiele: Starbulls 0 - 7 : SC Riessersee 0 - 5

Vorbericht:

Der aktuelle Spielplan kennt keine Gnade, im 2-3 Tagesrhythmus sind momentan die Spiele zu absolvieren. Der Grund für dieses explizite Programm ist die anstehende Länderspielpause im Rahmen des Deutschland- Cups (D-Cup). Dieser wird vom 08.11. -10.11. in München ausgetragen. Da der Ligaspielbetrieb an diesem Wochenende ruhen wird, musste der Spielplan entsprechend gerafft werden. Am Samstag gegen Riessersee, am darauf folgenden Dienstag nach Dresden, dann  haben die Starbulls 10 Tage lang Zeit um ihre Wunden zu lecken. Aber so wund präsentiert sich die Mannschaft von Franz Steer gar nicht, wenn man mal einen Blick auf die Tabelle wirft. Nach wie vor rangieren die Innstädter auf Position 1 der Tabelle, mit einem Punkt Vorsprung auf den Erzrivalen aus Landshut.

In dieser Phase kommt mit dem SC Riessersee die Mannschaft der Stunde an die Mangfall. Der Tabellensechste gewann zuletzt 5 Spiele in Serie, darunter auch ein eindrucksvolles 5:0 beim Meister Bietigheim. Keine Frage, da hat Trainer Toni Krinner ganze Arbeit geleistet und aus dem vormals abgeschlagenen Schlusslicht der Vorsaison einen ganz heißen Play-off Kandidaten gemacht. Der gebürtige Tölzer gilt als ein Schüler von Eishockeytrainerlegende Hans Zach und ebenso wie Dieser legt Krinner ganz besonderen Wert auf eine funktionierende Defensive. Seine Handschrift ist unverkennbar und es scheint so, als würde es ihm gelingen das Garmischer Traditionsteam wieder zurück in erfolgreicheres Fahrwasser zu steuern. Unterstütz wird er dabei von einem echten Glücksgriff im Tor. Der US- Amerikaner Bryan Hogan gilt als einer der besten Torhüter in der DEL2, der bereits mehrfach in das All-Star-Team der Liga gewählt wurde. Vor ihm geht eine rein Deutsche Verteidigung zu Werke, die sich peinlich genau an die Anweisungen ihres sportlichen Leiters hält. Damit standen den Werdenfelsern vier weitere Kontingentstellen für die Offensive zur Verfügung. Auch hier braucht sich der SCR hinter keiner Mannschaft der Liga zu verstecken.  Andrew Bohmbach, Lubor Dibelka, Morten Lie und Robert Dee sorgen für einen ordentlichen Angriffswirbel. Dazu ein famos aufspielender Maximilian Kastner. Der gebürtige Garmischer hat bereits 10mal für sein Team getroffen und führt die interne Torschützenliste an.

Dieses Team ist nicht mehr zu vergleichen mit dem der Vorsaison, da ist richtig Musik drin. Bereits am ersten Spieltag durften die Starbulls Bekanntschaft machen mit dem runderneuerten SC Riessersee, als sie das Saisonauftaktspiel im Olympia- Eisportzentrum mit Mühe und Not mit 1:0 für sich entscheiden konnten. Neben den Ausfällen von Sepp Staltmayr und Marcus Eberhart muss die Mannschaft von der Zugspitze auch auf Florian Thomas verzichten. Dieser wird seinem Team nach einem Mittelfußbruch mehre Wochen nicht zur Verfügung stehen. Neu im Team ist Andreas Pauli von Red Bull München. Mit seiner Verpflichtung reagierte SCR- Geschäftsführer Ralph Bader prompt auf die anhaltende Verletztenmisere.

War dieses oberbayerische Duell der beiden Altmeister zuletzt eine eindeutige Angelegenheit zu Gunsten der Starbulls, alle vier Spiele der Vorsaison gewann Rosenheim, so ist dieses Mal für Gottwald und Co. größte Vorsicht geboten. Eine kompakte Mannschaftsleistung wird von Nöten sein um diesem Gegner her zu werden. Denn natürlich wollen die Hausherren auch nach diesem Wochenende noch die Tabelle anführen und möglichst den Platz an der Sonne auch noch über die anstehende D-Cup Pause hinüberretten. Dazu benötigt die Mannschaft wieder die volle Unterstützung der eigenen Fans. Eishockey ist wie der In an der Mangfall und so erwarten die Starbulls auch morgen wieder eine ansprechende Kulisse.

Olaf Lüeße

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser