Einstimmiger Beschluss der Stadträte

Starbulls müssen bittere Pille schlucken

Rosenheim – Dem DEL 2-Team Starbulls Rosenheim drohen wohl ab 2017 finanzielle Mehrbelastungen. Künftig dürfen die Grün-Weißen das Eisstadion nicht mehr kostenfrei nutzen.

Sportlich läuft es in dieser Saison nicht bei den Starbulls – man befindet sich im Tabellenkeller auf Platz 12. Dem Verein fehlen die finanziellen Mittel, um den Kader besser aufzustellen. 


Ein Beschluss der Stadträte vom Dienstagabend dürfte nun die sowieso schon maue Kassenlage der Starbulls weiter verschlechtern. Künftig wird der Verein nämlich für Profispiele das Eisstadion nicht mehr kostenfrei nutzen dürfen.

Die fetten Jahre sind vorbei im Rosenheimer Haushalt. Überall muss gespart werden – und das bekommen nun auch die Starbulls zu spüren! 


Im Haupt- und Finanzausschuss beschlossen die Stadträte einstimmig, dass die Drittnutzungsrichtlinie für städtische Sportanlagen an einem Punkt neu verfasst wird. Waren vorher die Eisstadion-Dauernutzer Starbulls Rosenheim e.V., EV Rosenheim-Kunstlauf und SV Pang-Kunstlauf von Entgeltzahlungen befreit, besteht nun bei den Starbulls folgende Einschränkung: „soweit die Nutzung nicht dem Profisport zugeordnet wird“. Die anderen Vereine und auch die Jugend der Grün-Weißen dürfen das Stadion weiterhin umsonst nutzen. 

Nun laufen die Verhandlungen zwischen Stadt und Verein

Im zweiten Schritt laufen jetzt schon zwischen der Stadtverwaltung und dem Vereinsvorstand konkrete Verhandlungen, welche Entgelte der Verein für den Profibereich leisten muss. Zahlen wurden in der Ausschusssitzung noch nicht genannt. 

Droht den Starbulls nun ein finanzieller Teufelskreis? Höhere Eintrittspreise dürften kaum mehr Fans ins Stadion locken. Woher also die Mittel nehmen für mehr Investitionen in den Kader? Von einem Stadionneubau sowieso mal ganz abgesehen...

mg

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Ziegler

Kommentare