Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starbulls erkämpfen sich den Sieg!

+
Für Mitch Stephens und die Starbulls steht am Sonntagabend ein wichtiges Heimspiel gegen Bremerhaven auf dem Programm.

Rosenheim - Die Starbulls lieferten sich gegen die Pinguins einen bitteren Kampf um die Play-Off-Plätze. Die Punkte holten sie schließlich verdient nach Rosenheim.

Das Spiel im Überblick:

1. Minute - 1:0 - Corey Quirk netzt nach Vorlage von Marsall und Asselin ein

7. Minute - 2:0 - Asselin trifft auf Zuspiel von Auger und Quirk

12. Minute - 2:1 - Saurette macht das Tor nach Assist von Kopecky und Kosick

21. Minute - 3:1 - Auger macht das dritte Tor für die Starbulls

26. Minute - 3:2 - Slaton schießt das dritte Tor für die Gäste aus Bremerhaven

30. Minute - 4:2 - Das zweite Tor des Abends für Asselin nach Vorlage von Kathan und Quirk

59. Minute - 5:2 - Marsall versenkt den Puck nach Vorlage von Asselin im Tor der Gäste

Der Live-Ticker zum Nachlesen!

Vorbericht zum Spiel:

Das Wetter wird wärmer - und auch auf dem Eis wird es immer heißer. Nur noch drei Spiele stehen für die Starbulls Rosenheim in der Hauptrunde der 2. Eishockey-Bundesliga auf dem Plan, ehe es in die Play Offs geht. Es sind drei Spiele, in denen es um Rang drei im Klassement und damit eine gute Ausgangsposition für die entscheidende Saisonphase geht. Den Anfang macht dabei die Heimpartie am Sonntag, 18 Uhr, gegen die Fishtown Pinguins aus Bremerhaven.

Wenn es um die Ausgangslage beider Mannschaften geht, dann weht bei dieser Begegnung durchaus ein kleines Play Off-Düfterl. Die Starbulls stehen im Kampf um den dritten Rang und können es sich nicht erlauben, vor heimischer Kulisse Punkte herzuschenken. Und Bremerhaven benötigt dringend Punkte, um sich überhaupt für die Play-Offs zu qualifizieren. In einem Nachholspiel während der Woche in Dresden konnten sich die Norddeutschen durch einen 1:0-Sieg nach Penaltyschießen wichtige Zähler sichern. Die Hoffnung war vor dem Wochenende groß, dass durch dieses Erfolgserlebnis der Schalter wieder umgelegt werden konnte, nachdem die Mannschaft von Gunnar Leidborg in den letzten Wochen von Platz drei bis auf Rang neun zurückgefallen war. Am Freitag gab es aber den nächsten Dämpfer für die Pinguine: In einem richtungsweisenden Spiel um den Play Off-Einzug musste man sich vor heimischer Kulisse trotz zwischenzeitlicher 3:0-Führung mit 5:6 den Ravensburg Towerstars geschlagen geben.

Fotos aus dem Archiv:

Starbulls - Wild Wings

Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe
Starbulls - Schwenningen
 © eraffe

Lesen Sie dazu auch:

Die weiteren Spiele am Sonntag

EBEL? Nicht mit den Starbulls

Erfolgreichen Minimalismus teuer bezahlt

Tolle Starbulls-Moral im Finish belohnt

Trainer Leidborg, dem in der schwierigen Phase das Vertrauen ausgesprochen wurde, kann seit einigen Wochen aus sechs Ausländern wählen, nachdem Torhüter Brett Jaeger nachverpflichtet wurde. Zuletzt in Dresden stand dieser nicht einmal im Aufgebot, vielmehr vertraute Leidborg im Tor auf Sebastian Staudt, der seine Sache mit einem Shut-Out sehr gut machte. Und so ist der Kader der Pinguine durchaus play-off-würdig: Mit Marian Dejdar, Kapitän Chris Stanley, Kevin Saurette oder Mark Kosick sind starke Angreifer, mit Andrej Teljukin, Daniel Willaschek, Stanislav Fatyka, Steve Slaton oder den Ex-Rosenheimer Patrick "Bum-Bum" Hucko erfahrene Verteidiger im Kader der Bremerhavener. Dies besagt durchaus, dass die Pinguine zu mehr fähig und deshalb auch nicht zu unterschätzen sind - auch nicht, obwohl die Starbulls die letzten drei Vergleiche gegeneinander im Kathrein-Stadion jeweils für sich entscheiden konnten.

Die Rosenheimer können aus den letzten Begegnungen mit breiter Brust hervorgehen. Zuletzt gab es ein Sechs-Punkte-Wochenende, durch den spielfreien Freitag konnte man noch einmal regenerieren und einige Blessuren auskurieren. Tragisch ist sicherlich der Ausfall von Simon Wenzel (Kreuzbandriss), der die restlichen Saisonspiele nur noch aus der Zuschauerrolle verfolgen wird können. Seinen Platz in der zweiten Sturmreihe könnte nun Fabian Zick einnehmen, der im bisherigen Saisonverlauf durch Einsatzfreude und Kampfkraft imponierte. Und so sind die drei Spiele der Hauptrunde auch für die Starbulls und Trainer Franz Steer auch in anderer Hinsicht wichtig: Es gilt, die veränderte Sturmreihe(n) einzuspielen, Automatismen abzustimmen und Sicherheit zu gewinnen - die Play Offs lassen schon grüßen.

Aus dem Archiv:

tn/Oberbayerisches Volksblatt/mw

Kommentare