Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht gut, aber verdient

Rosenheim – Zwei Tore von Greg Squries, ein Shut Out für Pasi Häkkinen, aber längst nicht alles perfekt – das ist die Quintessenz nach dem Starbulls-Sieg gegen Garmisch.

Die Stimmen der Trainer aus der PK:

Die Rosenheimer Eishockeyspieler gewannen am Freitagabend mit 3:0 (2:0, 0:0, 1:0) das Oberbayern-Derby gegen den SC Riessersee und haben damit am dritten Spieltag den ersten Dreier der noch jungen Saison eingefangen. Vor 2.001 Zuschauern entwickelte sich zunächst ein munteres Spiel auf beiden Seiten, dem Starbulls-Verteidiger Micky Rohner mit seinem Powerplay-Treffer - ein verdeckter Schuss von der blauen Linie - in Überzahl erste Konturen verpasste – 1:0 (11.). Als Greg Squires Gästetorwart Markus Keller mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 2:0 überwand (18.), waren die ersten Weichen in dieser Partie bereits früh gestellt.

Die Tore der Starbulls

Im Mittelabschnitt tat sich vor den Toren nicht viel, wenn gleich Norman Hauner und Squires gute Möglichkeiten zum zweiten Rosenheimer Treffer hatten. Riessersee versteckte sich indes nicht und versuchte es immer wieder mit Forechecking, das die Starbulls-Verteidigung aber gut unterbinden konnten.

Auch im Schlussdrittel ließen die Rosenheimer Verteidiger kaum etwas anbrennen, so dass Keeper Pasi Häkkinen einen ziemlich sicheren Shut Out einfahren konnte. Für die endgültige Entscheidung gegen allerdings nie aufsteckende Gäste sorgte wiederum Squires mit einer Einzelaktion, der Keller in der 57. Minute ein zweites Mal nicht gut aussehen ließ.

Riessersees Trainer Axel Kammerer wollte seinem Torhüter aber keinen Vorwurf machen: „Markus Keller ist ohne Frage ein junger, talentierter Torhüter, der heute leider nicht seinen besten Tag hatte." Das Spiel analysierte der Coach ganz nüchtern: "Wenn du keine Tore machst, kannst du nicht gewinnen. Und die Gegentore waren Geschenke, die Rosenheim dankend angenommen hat. Das ist sehr bitter für den großen Aufwand, den wir heute hier betrieben haben." 

Starbulls-Coach Franz Steer war indes nicht zufrieden: „Wir haben drei Tore gemacht und keines kassiert, das ist gut. Mit dem Spiel bin ich aber nicht zufrieden. Wir haben viel zu viele Fehlpässe fabriziert. Außerdem haben sich die Stürmer zu wenig angeboten und wir waren läuferisch schwächer als Garmisch. Letztlich zählt Gott sei Dank aber das Ergebnis.“ Bitter für die Rosenheimer war allerdings, dass das Punktspiel-Debüt von Ryan del Monte genau 20 Minuten dauerte. Dann brachen beim Angreifer die Leistenprobleme wieder auf und er blieb in der Kabine. "Eine Vorsichtsmaßnahme", kommentierte Steer, der mit seinen Starbulls am Sonntag spielfrei ist. Am Dienstag geht es dann mit dem großen Heim-Derby gegen Landshut weiter (19.30 Uhr, Kathrein-Stadion).

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – SC Riessersee 3:0 (2:0, 0:0, 1:0)

Tore: 1:0 (11.) Micky Rohner (Ryan del Monte, Norman Hauner – Überzahl-Tor), 2:0 (18.) Greg Squires (Matt Caruana, Stephan Gottwald), 3:0 (57.) Greg Squires (Robert Schopf, Michael Baindl).

Schiedsrichter: Stéphane Rochette (Schweiz).

Strafen: Rosenheim 8 – Riessersee 12.

Zuschauer: 2.001.

mw

Rubriklistenbild: © Ziegler

Kommentare