Shut Out für Lukas Steinhauer

McNeely und Vallorani schießen Starbulls zum Sieg

+
Tyler McNeely gelangen in der Partie gegen Freiburg ein Tor und drei Assists.
  • schließen

Rosenheim - Drittes Heimspiel, dritter Sieg: Die Starbulls haben am Abend einen klaren Erfolg gegen einen Aufsteiger gefeiert. Drei Spieler standen dabei im Mittelpunkt! *NEU: Videos*

Vor 2.295 Besuchern im Kathrein-Stadion setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler am Freitagabend unter dem Strich völlig verdient mit 4:0 (0:0, 2:0, 2:0) gegen den EHC Freiburg durch und bleiben damit in der DEL2-Tabelle nach dem fünften Spieltag im vorderen Drittel vertreten. Beim Erfolg gegen den Aufsteiger feierte Torhüter Lukas Steinhauer nicht nur einen ersten "Shut Out in der DEL2", sondern es glänzten auch die Kontingentspieler Tyler McNeely und David Vallorani, denen ein Tor und drei Assists bzw. zwei Treffer gelangen. Mit elf bzw. zehn Scorerpunkten liegen die beiden Kanadier übrigens derzeit damit ligaweit in der Scorerwertung auf den Plätzen eins und zwei!

Video: Die Highlights der Partie

Der Trainer war mit der Leistung seiner Mannschaft allerdings nur bedingt zufrieden. Franz Steer bezeichnete hinterher vieles als "verbesserungswürdig". Vor allem habe man zuviele Chancen vergeben und zu viele Fehler im Passspiel gemacht. Das zeigte sich gleich im ersten Drittel, als den Hausherren in einem frühen Powerplay kein Tor gelang. Danach mussten sich die Gastgeber immer wieder vor den gefährlichen Entlastungsangriffen der Breisgauer vorgesehen - beim Break von Jonah Hynes war Steinhauer jedoch auf seinem Posten.

"Haben Rosenheim wieder ins Spiel gebracht!"

Im Mittelabschnitt schien sich das Match zunächst auf die Seite des Aufsteigers zu drehen, denn mit Vallorani und CJ Stretch mussten gleich zwei grün-weiße Akteure in die Kühlbox. Freiburg agierte jedoch übermütig und kassierte einen "Break" durch McNeely, das ein Verteidiger nur noch mit einem Foul stoppen konnte. Die Folge: Penalty und die Führung für die Starbulls durch McNeely (30.)! "Wir haben hier Rosenheim wieder ins Spiel gebracht", schimpfte Wölfe-Coach Sulak. Als Beppo Frank kurz darauf seinen ersten Saisontreffer für die Innstädter erzielte, schien das Spiel endlich in die richtigen Bahnen zu kommen (34.).

Doch obwohl Vallorani gleich nach Beginn des Schlussdrittels auf 3:0 stellte (42.), wollten sich die Badener noch nicht geschlagen geben. Bei Schüssen von Marc Wittfoth und Adam Schusser stand jeweils der Pfosten für Freiburg im Weg - Glück für die Starbulls! Den Schlusspunkt setzte schließlich wiederum Vallorani, der Freiburg 18 Sekunden vor der Schlusssirene den vierten Gegentreffer einschenkte. Weiter geht es für die Starbulls bereits am Sonntag mit dem unangenehmen Gastspiel bei den Lausitzer Füchsen (17 Uhr).

Video: Die Stimmen der Trainer

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - EHC Freiburg 4:0 (0:0, 2:0, 2:0)

Tore: 1:0 (30.) Tyler McNeely (Penalty - Unterzahl-Tor 2), 2:0 (34.) Beppo Frank (David Vallorani, Tyler McNeely), 3:0 (42.) David Vallorani (Tyler McNeely, Max Renner), 4:0 (60.) David Vallorani (Tyler McNeely, Michael Rohner).

Schiedsrichter: Ulrich Hatz (Trostberg).

Strafen: Rosenheim 10 - Freiburg 4.

Zuschauer: 2.295.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Starbulls Rosenheim

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser