Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Kasperltheater": Aicher sauer

Rosenheim - Der SC Riessersee und der ESV Kaufbeuren haben gedroht, sich aus der zweiten Eishockeybundesliga zurückzuziehen. Karl Aicher ist sauer.

Als Kasperltheater bezeichnet der zweite Vorstand der Rosenheimer Starbulls, Karl Aicher, die jüngsten Querelen nach der Gesellschafter-Tagung der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft, kurz ESBG. Darin wurden Stimmen des SC Riessersee und des ESV Kaufbeuren laut, nicht mehr an der Zweiten Eishockey-Bundesliga teilnehmen zu wollen.

o-ton

Laut Starbulls-Vorstand Karl Aicher sei ausgemacht worden, außer der Pressemitteilung zur Gesellschafter-Tagung nichts anderes nach außen dringen zu lassen. Allerdings äußerten sich dann Kaufbeurens Vorstand Andreas Settele und Riessersees Geschäftsführer Ralph Bader negativ über das Abstimmverhältnis auf der Sitzung, was den Beiden nach die Beschlussfähigkeit auf der Tagung in Frage stellte. Deshalb drohten sie, von der Zweiten Eishockey-Bundesliga in die Oberliga zurückzukehren.

Satzungsgemäß ist ein Rückzug in die Oberliga für beide Mannschaften nicht mehr möglich, sowohl Kaufbeuren und Riessersee sind für die zweite Bundesliga lizenziert und müssten bei einem Rückzug wieder ganz unten anfangen.

Radio Charivari

Rubriklistenbild: © Bildarchiv

Kommentare