Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Restprogramm im Kampf um Platz 3

OVB
+
Wer setzt sich im Kampf um Platz drei durch - Rosenheims Fabian Zick (links) oder Kaufbeurens Andrew McPherson?

Rosenheim - Spannender könnte der Kampf um die Play-off-Plätze drei, vier und fünf in der 2. Eishockey-Bundesliga zwischen den Starbulls Rosenheim, Kaufbeuren und Schwenningen kaum sein.

Weil Kaufbeuren am Dienstag im Nachholspiel in Dresden nach einem 0:2-Rückstand bis zur 55. Minute das Spiel noch drehte und in der Verlängerung mit 3:2 gewann, sind die Allgäuer jetzt bis auf zwei Punkte an die Rosenheimer herangerückt.

Beste Karten im Kampf um Platz drei haben natürlich weiter die Starbulls, denen bei einem Heimsieg morgen, Freitag, 19.30 Uhr, gegen den Erzrivalen Landshut auch das attraktive Halbfinale gegen die Niederbayern winken würde. Rosenheim hätte Platz drei damit fast sicher und die Cannibals würden, einen Heilbronner Heimsieg gegen den vielleicht vom Feiern müden Pokalsieger Bietigheim vorausgesetzt, vor dem direkten Duell gegen den Spitzenreiter vier Punkte hinter den Falken zurückliegen.

Direkter Vergleich könnte entscheiden

Auf dieses attraktive Derby gegen Landshut spekulieren natürlich auch die Kaufbeurer, die am letzten Spieltag der Doppelrunde am Sonntag im Heimspiel auf Schwenningen treffen. Platz zwei ist für die Starbulls nicht mehr möglich, auch wenn die Rosenheimer den Sechs-Punkte-Rückstand auf die Cannibals durchaus noch aufholen könnten. Bei Punktgleichheit würde dann aber der direkte Vergleich für Landshut sprechen. Sollten die Rosenheimer nach Abschluss der Doppelrunde mit Kaufbeuren oder Schwenningen punktgleich sein, würde im Fall Kaufbeuren der direkte Vergleich für die Allgäuer sprechen, im Fall von Schwenningen hätten die Starbulls die Nase vorne.

Das Restprogramm

  • Starbulls Rosenheim: Landshut (H), Hannover (A)
  • Kaufbeuren: Ravensburg (A), Schwenningen (H)
  • Schwenningen: Crimmitschau (H), Kaufbeuren (A)

Die aktuelle Tabelle der 2. Bundesliga

PlatzVereinSpieleTorePunkte
1Heilbronn 46 166:128 87
2Landshut 46 162:130 86
3Rosenheim 46 148:125 80
4Kaufbeuren 46 156:148 78
5Schwenningen 46 139:115 76
6Weißwasser 46 128:153 68
7Hannover 47131:147 67
8Ravensburg 46 155:167 65
9Crimmitschau 47141:142 64
10Bremerhaven 46 153:156 63
11Bietigheim 46 164:168 57
12Riessersee 46 134:177 57
13Dresden 46 118:139 52

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare