Paukenschlag: Starbulls lösen Vertrag mit Greg Gibson

Starbulls: Nach Verpflichtung von Kolanos mussten wir so reagieren

+
Die Starbulls lösten den Vertrag mit Kontingentspieler Greg Gibson vorzeitig auf.

Rosenheim - Sportlich und finanziell im Keller kommen die Starbulls einfach nicht zur Ruhe. Am Dienstagabend der nächste Paukenschlag: Die Grün-Weißen lösen den Vertrag mit dem kanadischen Stürmer vorzeitig.

Update 9.50 Uhr: Pressemitteilung Starbulls Rosenheim

Die Starbulls Rosenheim haben den Vertrag mit Stürmer Greg Gibson mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Der 25-jährige Kanadier gehört damit ab sofort nicht mehr dem Kader des Rosenheimer Eishockey-Zweitligisten an. Gibson hat in der laufenden Spielzeit der DEL 2 alle bisherigen 23 Punktspiele der Starbulls Rosenheim bestritten, dabei sechs Tore selbst erzielt und zu weiteren neun Treffern Vorlagen gegeben.


Greg Gibson, der zuvor in der nordamerikanischen College-Liga aktiv war und in der vergangenen Saison zudem einige Spiele in der East Coast Hockey League bestritten hatte, wurde im Sommer von den Starbulls Rosenheim neu verpflichtet. Der 79 kg schwere und 179 cm große Stürmer war mit einem „Try-Out-Vertrag“ ausgestattet, der noch bis Jahresende Gültigkeit hatte. Die Vertragskonstellation ermöglichte aber nun diese kurzfristige Trennung, die in Zusammenhang mit der Verpflichtung von Stürmer Krys Kolanos steht, der am vergangenen Wochenende seine ersten Punktspiele für die Starbulls Rosenheim bestritt.

„Unsere Finanzplanung für das Profiteam in der DEL 2 ist auf vier ausländische Spieler ausgelegt. Deshalb war es nur logisch, dass wir nach der Verpflichtung des Kanadiers Krys Kolanos so reagieren mussten – unabhängig davon, dass mit Cameron Burt einer unser Kontingentspieler noch einige Spiele ausfallen wird“, erklärt Marcus Thaller vom Vorstandsteam der Starbulls, der Greg Gibson aber eine gutes Zeugnis ausstellt: „Er hat immer volle Leistungsbereitschaft gezeigt und sich stets tadellos verhalten, menschlich wie sportlich“.


Die vier Kontingentspieler im DEL-2-Kader der Starbulls sind nun die Stürmer Tyler Scofield, Tyler McNeely und Krys Kolanos sowie Verteidiger Cameron Burt. Bis auf Weiteres sind nun keine Veränderungen im Kader mehr geplant.

Die Starbulls Rosenheim bedanken sich bei Greg Gibson für seinen Einsatz und seine Leistungen im Starbulls-Trikot und wünschen ihm für seine weitere sportliche Karriere alles Gute.

Erstmeldung 7.30 Uhr:

Die Rosenheimer Starbulls kommen nicht zur Ruhe. Sportlich läuft es in dieser Saison nicht - man befindet sich im Tabellenkeller auf Platz 12. Dann entschied der Stadtrat am Dienstag noch eine weitere bitte Pille: Künftig dürfen die Grün-Weißen das Eisstadion nicht mehr kostenfrei nutzen. Und das obwohl der Kassenstand der Starbulls eh schon sehr mau ist und dem Verein die finanziellen Mittel fehlen, um den Kader besser aufstellen.

Und nun die nächste Nachricht: Der DEL2-Club hat den Vertrag mit dem kanadischen Stürmer Greg Gibson vorzeitig und mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Bereits am kommenden Wochenende wird er nicht mehr für die Starbulls auf dem Eis stehen. Erst im Juli hatten die Grün-Weißen den Spieler aus der College-Liga NCAA verpflichtet und legten große Hoffnung in ihn. Er sollte möglichst viele Tore erzielen.

Den überraschenden Schritt erklärt Vorstandsmitglied Marcus Thaller im Gepsräch mit dem OVB: "Wir haben in unserem Budget mit vier Kontingentspielern geplant, seit dem letzten Wochenende hatten wir fünf. Deshalb wurde der Vertrag mit Gibson nun aufgelöst. Wir wünschen Greg für die Zukunft alles Gute." Trainer Steer zum OVB beschrieb Gibson als "fleißig und hochanständig", doch in den letzten Spielen hatte der Kanadier einfach kein Schussglück mehr.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB-Online.de oder in der gedruckten Heimatzeitung!

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare