Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es geht wieder bei Null los!

Kaufbeuren - Nach dem 4:2-Sieg der Starbulls am Mittwoch hat der ESV Kaufbeuren am Freitag in eigener Halle zurückgeschlagen und die Play-Off-Serie mit einem 6:3-Erfolg ausgeglichen.

Vor fast 3.500 Zuschauern lagen die Rosenheimer Eishockeyspieler zunächst zweimal in Front. Doch durch eine Tiefschlafphase im zweiten Drittel, einem klaren Fehler von Norm Maracle und einer sehr umstrittenen Schiedsrichterentscheidung verließen die Starbulls in Spiel zwei als Verlierer das Eis. Die Joker konnten sich am Ende mit 6:3 (1:2, 3:0, 2:1) durchsetzen und haben damit in der "Best of Seven"-Serie zum 1:1 ausgeglichen.

Lesen Sie dazu auch:

"Wer sich zurücklehnt, hat schon verloren!"

Starbulls machen den ersten Schritt

Die anderen Spiele vom Freitag in der Statistik

Dabei hatte die Partie in der Sparkassen-Arena für die Starbulls geradezu traumhaft begonnen: Exakt 39 Sekunden waren gespielt, als Patrick Asselin scharf vors Tor passte und Dominic Auger die Scheibe aus kurzer Distanz zum 0:1 unter die Latte beförderte (1.). Damit war ein intensives Spiel eröffnet und der Ehrgeiz Kaufbeurens geweckt. Die Joker kamen zu guten Möglichkeiten und wurden in der 12. Minute zurecht mit dem Ausgleich durch Dominik Krabbat belohnt. Krabbat war gewissermaßen der Mann des Abends, ihm gelangen drei Tore und eine Vorlage. Doch die Starbulls hielten im ersten Abschnitt sehr gut mit und gingen in der 17. Minute durch einen Kracher von Ryan Gaucher von der blauen Linie erneut in Front (17.).

Das zweite Drittel verlief aus Sicht der Starbulls fatal: Erst brachte Christian Grosch die Scheibe von links scharf vors Tor. Von Augers Schlittschuh rutschte der Puck Keeper Norm Maracle durch die Beine und es stand 2:2 (22.). Der Druck der Gastgeber nahm aus Starbulls-Sicht nun besorgniserregende Ausmaße an und wurde mit zwei weiteren Toren auch auf der Anzeigetafel dokumentiert: Erst war es Rob McFeesters, der Maracle zum 3:2 überwand (26.), beim vierten ESV-Treffer durch Krabbat (33.) leistete sich der kanadische Star-Keeper dann einen dicken "Klops" und griff bei einem an sich völlig harmlosen Schuss kapital daneben - 4:2. Zwischendurch hatte Rosenheims Coach Franz Steer bereits die zustehende Auszeit genommen, um seine Mannen ein paar Sekunden zum Durchschnaufen zu geben.

Beim zweiten Kabinenaufenthalt schien Steer aber die richtigen Worte gefunden zu haben, denn die Rosenheimer kämpften und wollten mit aller Macht noch einmal ins Spiel zurückkehren. Es sah nicht schlecht aus, als Fabian Zick in Unterzahl ESV-Keeper Stefan Vajs, der wieder eine starke Leistung ablieferte, aus kurzer Entfernung zum 4:3 überwand (47.). Sehr umstritten war wenig später der fünfte Kaufbeurer Treffer durch Grosch: Maracle schien die Scheibe bereits unter sich begraben zu haben und Schiedsrichter Andreas Aumüller, der einmal mehr mit undurchsichtiger Regelauslegung negativ auffiel, schien bereits abgepfiffen zu haben. Als der Puck dann über die Linie ins Tor trudelte, entschied der Referee doch noch auf Tor für Kaufbeuren - 5:3. Vielleicht wäre für die Starbulls trotzdem noch einmal was gegangen, wenn sie in der Folge ein 1:43 Minuten währendes 5:3-Überzahlspiel zu einem vierten Treffer genützt hätten. Da dies jedoch ein Wunschtraum blieb, war es Krabbat vorbehalten, mit seinem Empty-Net-Goal kurz vor Schluss die Partie endgültig zu entscheiden.

"Die ersten beiden Gegentore haben wir hergeschenkt und außerdem waren zwei Drittel lang nicht so bereit wie es Kaufbeuren heute war", analysierte Starbulls-Coach Steer die Partie aus seiner Sicht. Kaufbeurens Trainer Ken Latta war zufrieden und lobte besonders seine dritte Reihe: "Wir haben heute die einfachen Dinge richtig gemacht. Besonders freut es mich für die Reihe Grosch/Krabbat/Fröhlich, die heute das Spiel für uns entschieden haben." Das dritte Spiel der Serie findet am Sonntag, 18 Uhr, im Rosenheimer Kathrein-Stadion statt.

Das Spiel in der Statistik:

ESV Kaufbeuren - Starbulls Rosenheim 6:3 (1:2, 3:0, 2:1)

Tore: 0:1 (1.) Dominic Auger (Patrick Asselin, Marcus Marsall), 1:1 (12.) Dominik Krabbat (Andrew McPherson), 1:2 (17.) Ryan Gaucher (Corey Quirk), 2:2 (22.) Christian Grosch (Jakub Körner, Christof Assner), 3:2 (26.) Rob McFeesters (Bernhard Ebner, Carl Hudson), 4:2 (33.) Dominik Krabbat (ohne Assist), 4:3 (47.) Fabian Zick (Ryan Gaucher - Unterzahl-Tor), 5:3 (51.) Christian Grosch (Dominik Krabbat, Christof Assner), 6:3 (59.) Dominic Krabbat (Christian Grosch - Empty Net Goal).

Schiedsrichter: Andreas Aumüller (Ottobrunn).

Strafen: Kaufbeuren 10, Rosenheim 10.

Zuschauer: 3.466.

Hier könnt ihr nochmal unseren Live Ticker nachlesen!

mw

Rubriklistenbild: © eraffe.de

Kommentare