Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Es fehlten nur die Tore"

OVB
+
Schreiend vor Schmerzen lag Stephan Gottwald am vergangenen Sonntag auf dem Eis. Da glaubte keiner mehr im Stadion, dass der Starbulls-Kapitän in dieser Saison noch einmal aufs Eis zurückkehrt. Gestern trainierte er mit einer Spezial-Schiene aus Stuttgart. Foto

Rosenheim - Übereinstimmung in allen Punkten: Bei der Analyse nach der 1:2-Niederlage am Dienstag in Kaufbeuren waren sich Franz Steer und sein verletzter Kapitän Stephan Gottwald einig:

"Wir hätten nach dem ersten Drittel schon 3:0 führen können, ja müssen. Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, aber uns fehlten wieder einmal die nötigen Tore, um das Spiel zu gewinnen. Es war die bisher beste Gelegenheit, in Kaufbeuren zu siegen".

Kaufbeuren und Levi Nelson lassen sich von Corey Quirk und Ryan Gaucher (rechts) nicht widerstandslos in die Knie zwingen.

Franz Steer, der trotz Brechdurchfall und Schweißausbrüchen mit nach Kaufbeuren fuhr, das Spiel aber entgegen seiner Gepflogenheiten mehr im Sitzen als im Stehen verfolgte, fügte noch an: "Im ersten Drittel kam ich mit dem Stricherlmachen, was unsere Torchancen betraf, gar nicht mehr nach." Großchancen vergaben unter anderem Fabian Zick, Robin Hanselko und Michael Rohner. "Ansonsten kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir waren präsenter als Kaufbeuren, die waren nach 40 Minuten praktisch erledigt und dann kassierten wir zwei solche Eier", ägerte sich Steer noch gestern. Der Starbulls-Coach fuhr nach dem Spiel nicht mit dem Bus nach Hause, sondern mit Vorstand Richard Diebald, und gestern ließ Steer auch das Regenerationstraining sausen, um keinen Spieler anzustecken.

Pressekonferenz in Kaufbeuren:

Lesen Sie auch:

Chancen vergeben - Spiel verloren!

1:2 - Starbulls geben Führung aus der Hand!

Fanbus zum 6. Spiel nach Kaufbeuren

"Die Jungs haben super gekämpft, aber das blöde Tor kurz nach Beginn des letzten Drittels hat Kaufbeuren noch einmal aufgebaut", erklärte Gottwald, der gestern überraschend wieder aufs Eis ging. Der verletzte Starbulls-Kapitän war noch am Dienstag bei der Spezialfirma Ortema in Stuttgart, erhielt dort zwei Schienen für seine Schulter und außerdem wurde ein Gipsabdruck für eine Schulterluxations-Orthese aus Kohlefaser abgenommen. Eine solche Schulter-Orthese erhielt einen Tag vorher auch Gladbachs Bundesliga-Profi Patrick Herrmann (Schlüsselbeinbruch). Weil bei Gottwald nichts gebrochen ist, besteht die Möglichkeit, dass er eventuell bereits morgen, Freitag, 19.30 Uhr, im Heimspiel gegen Kaufbeuren wieder zum Kader gehört.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Kommentare