Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Turbulentes Eishockeyspiel in Weiden

2:0 geführt, dann dreimal im Rückstand: Starbulls beweisen beim Tabellenführer große Moral

Die 1:0-Führung für die Starbulls durch Kapitän Dominik Daxlberger.
+
Die 1:0-Führung für die Starbulls durch Kapitän Dominik Daxlberger.

Die Starbulls Rosenheim haben trotz der 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen am Freitag beim Tabellenführer Weiden ein gutes Spiel gezeigt, dabei allerdings wieder einmal zu leichte Gegentore kassiert.

Von Jürgen Masching und Hans-Jürgen Ziegler

Weiden – Zwar gaben die Rosenheimer Eishockeyspieler beim Gastspiel am Freitag in Weiden eine 2:0-Führung unnötig aus der Hand, doch danach bewiesen die Starbulls große Moral. Dreimal glichen die Starbulls einen Rückstand aus und vergaben in der Verlängerung große Chancen auf den Siegtreffer. Im Penaltyschießen lagen die Rosenheimer vorne, doch als Weidens Elia Ostwald zweimal in Folge traf, hatten sich die Weidener den Zusatzpunkt gesichert.

John Sicinski: „Wir haben ein Top-Oberligaspiel gesehen“

Starbulls-CoachJohn Sicinski lobte sein Team für die Leistung in der Pressekonferenz: „Ich glaube wir haben ein Top-Oberligaspiel gesehen und es war wirklich spannend bis zum bitteren Ende. Ich bin wirklich stolz auf die Leistung meiner Mannschaft. Wir haben diszipliniert gespielt, hatten immer wieder Chancen, um in Führung zu gehen. Leider ist das Siegtor nicht in unserer Überzahl in der Verlängerung gefallen. Man hat bei unserer Mannschaft den letzten Willen gesehen, der in letzter Zeit gefehlt hat.

Starbulls-Führung zeigte Wirkung

Die Blue Devils starteten schwungvoll, doch dann kam Rosenheim, was auch an dem körperbetonten Spiel der Starbulls lag. In der 6. Spielminute dann der Führungstreffer für die Gäste, als bei einer angezeigten Strafe Dominik Daxlberger die Scheibe an Jaroslav Hübl vorbei schob. Dieser Treffer zeigte Wirkung bei den Blue Devils, die keine geordneten Spielzüge mehr zustande brachten.

Weiden glich zum 2:2 aus

Das 2. Drittel begann mit starken Starbulls. Und so war es Manuel Edfelder, der in der 28. Spielminute auf 2:0 für die Rosenheimer erhöhte. Bis dahin vollkommen verdient. Doch dann ein starker Pass aus dem eigenen Drittel von Mirko Schreyer auf Phillip Siller, der Andreas Mechel zum ersten Mal überwinden konnte. In der 39. Spielminute dann ein kapitaler Abstimmungsfehler in der Rosenheimer Hintermannschaft und Edgars Homjakovs konnte zum 2:2 ausgleichen. So ging es in die 2. Drittelpause.

Im letzten Drittel ein Eishockey-Spektakel

Das letzte Drittel begannen die Starbulls wieder schwungvoll, das Tor schossen aber die Blue Devils. Dominik Piskor traf zum 3:2. Aber nun erlebten die 982 Zuschauer ein wahres Eishockey Spektakel. Denn die Antwort der Starbulls kam sofort, als Brad Snetsinger zum 3:3 einnetzte.

Tor durch Manuel Edfelder zum 2:0 nach toller Vorarbeit von Dominik Daxlberger.

Und weiter ging der Torreigen. Diesmal waren wieder die Blue Devils am Zug, als in der 49. Spielminute Martin Heinisch mustergültig von Edgar Homjakovs bedient wurde und zum 4:3 traf. Aber wieder schlugen die Rosenheimer zurück. In Überzahl traf Scharfschütze Maximilian Vollmayer in der 51. Spielminute zum 4:4.

Und wieder glich Maxi Vollmayer aus

Doch das war nicht das Ende, es wurde dramatisch. In der 54. Spielminute zog Mirko Schreyer von der blauen Linie ab und Dominik Piskor fälschte zum 5:4 ab. Doch in der 57. Spielminute dann wiederum der Ausgleich, und wieder traf Maximilian Vollmayer von der blauen Linie zum 5:5 Ausgleich. So ging es nun in die Overtime.

Hier neutralisierten sich beide Mannschaften zuerst bis Elia Ostwald eine Strafzeit bekam. Mit 4 gegen 3 schnürten die Starbulls die Weidener ein und hatten mehrere Chancen, die Jaroslav Hübl entschärfen konnte. Acht Sekunden vor Schluss lag die Scheibe frei vor dem Tor, doch niemand brachte den Puck über die Linie. So ging es ins Penaltyschießen.

Elia Ostwald wurde zum Matchwinner

Dort wurde dann Elia Ostwald zum Matchwinner. Denn er traf zwei Penalty hintereinander und so gewannen die Blue Devils ein Wahnsinnsspiel mit 6:5 nach Penaltyschießen.

Platz drei ist noch möglich

Jetzt geht es am Sonntag, 18 Uhr (!), zu Hause gegen Regensburg. „Da ist noch eine Rechnung offen“, sagte John Sicinski in der Pressekonferenz nach dem Spiel. Gewinnen die Rosenheimer gegen Regensburg nach 60 Minuten, reicht am Dienstag gegen Memmingen ein Sieg mit zwei Punkten um doch noch den dritten Platz nach der Hauptrunde zu erreichen

Spielstatistik Blue Devils Weiden - Starbulls Rosenheim 6:5 (0:1, 2:1, 3:3, 1:0) nach Penaltyschießen

Tore: 0:1 (6.) Daxlberger PP1; 0:2 (29.) Edfelder; 1:2 (29.,) Siller; 2:2 (38.) Homjakovs; 3:2 (41.) Piskor; 3:3 (43.) Snetsinger; 4:3 (48.) Heinisch; 4:4 (50.) Vollmayer PP1; 5:4 (53.) Piskor; 5:5 (56.) Vollmayer; 6:5 (65.) Ostwald (Penalty). – Strafzeiten: Weiden 6 + 5 (Herbst) / Rosenheim 10

Schiedsrichter (HSR): Kannengießer/Kapzan

Zuschauer: 982