Auswärtslauf der Starbulls hält an

Michael Rohner, Starbulls Rosenheim
+
Brachte seine Starbulls mit seinen beiden Treffern auf die Siegerstraße: Verteidiger Micky Rohner.

Dresden - 6:0 in Garmisch, 1:0 in Kaufbeuren und jetzt 4:0 in Dresden - der Auswärtslauf, den die Starbulls Rosenheim im Monat Februar haben, hält weiter an.

Vor 1.789 Zuschauern in der Energieverbund-Arena, darunter 20 Anhängern in Grün und Weiß, setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler mit 4:0 (1:0, 2:0, 1:0) bei den Eislöwen durch und feierten damit in Sachsens Landeshauptstadt den dritten "Zu Null"-Auswärtssieg in Folge. Ausschlaggebend für den am Ende sehr klaren Erfolg der Oberbayern war der Doppelpack von Verteidiger Micky Rohner, ein Doppelschlag nach rund der Hälfte der Spielzeit durch Rohner und Matt Caruana sowie ein "Shorthander" von Greg Squires im letzten Drittel - der bereits siebte Unterzahl-Treffer des kleinen Amerikaners in dieser Saison. Außerdem durfte sich Pasi Häkkinen im SBR-Kasten nicht nur über einen Dreier gegen seine alte Kollegen, sondern auch noch den über den fünften Shut-Out in dieser Saison freuen (Liga-Bestwert zusammen mit Ravensburgs Rohde).


Rosenheim von Beginn an hellwach

Dass es eigentlich für beide Klubs ein richtungsweisendes Spiel war - Rosenheim kämpft um das Play-Off-Heimrecht, Dresden um die "blanke" Teilnahme an diesen - merkte man eigentlich nur auf Starbulls-Seite. Während die Gastgeber über weite Strecken schüchtern, ja fast ängstlich wirkten, agierten die Grün-Weißen konzentriert, machten kaum Fehler und schlugen dann eiskalt zu. So zum ersten Mal in der 7. Minute, als die Scheibe nach einem schönen Powerplay-Spielzug zu Micky Rohner kam, der an der blauen Linie lauerte. Der Verteidiger zog wuchtig ab und via Pfosten fand die Scheibe den Weg ins Netz - 0:1. Eislöwen-Goalie Alex Richards war wohl die Sicht versperrt.

Kurzfazit von Radio Charivari nach dem Spiel:

o-ton

Auch nach dem ersten Wechsel hatte Rosenheim alles im Griff, während die lethargischen Sachsen - abgesehen von einer Großchance für "Goldhelm" Sami Kaartinen (22.) - kaum zwingende Aktionen zustande brachten. Für die Vorentscheidung sorgten die Oberbayern dann zwischen der 31. und 33. Minute: Erst war es wieder Rohner, der nach Vorlage von Kapitän Gottwald zum 0:2 einschoss. Und nur 109 Sekunden später war der dritte Gästetreffer fällig, als Squires zunächst an Richards scheiterte, der nachsetzende Caruana dann aber mit einem "Bauerntrick" erfolgreich war. Dies war bereits der endgültige K.O. für Dresden, deren Fans nun nur noch mit "Trainer raus"-Rufen auffielen.


Faustkampf zwischen Stein und Zick, Matchstrafe für Richards

Nur im Schlussabschnitt offenbarten die Hausherren kurzzeitig eine andere Körpersprache und hätten gleich in der 41. Minute durch Hugo Boisvert verkürzen können, doch danach ließen die Starbulls überhaupt nichts mehr anbrennen. Im Gegenteil: In Unterzahl starteten die Rosenheimer ein Break über Caruana und Squires. Letzterer beförderte die Scheibe irgendwie über die Linie - und zwar bevor Schiedsrichter Roland Seckler die Partie per Pfiff unterbrach. Deswegen zählte der Treffer zum 0:4, was die Gastgeber allerdings in Rage brachte. Torhüter Richards schmiss seine Keller Richtung Referee und kassierte dafür folgerichtig eine Matchstrafe. Kurz darauf verlor auch Gregor Stein die Nerven und verwickelte Fabian Zick in einen heftigen Faustkampf, was der Unparteiische mit zwei Spieldauerstrafen quittierte.

Aber auch von diesen "Zwischentönen" ließen sich die Starbulls nicht mehr von ihrem Weg abbringen und siegten letztlich auch in der Höhe verdient. Damit können die Grün-Weißen mit viel Selbstvertrauen in den Endspurt der Hauptrunde starten. Es wartet jetzt eine enorm intensive Woche mit Heimspielen gegen Heilbronn (Freitag, 22. Februar) und Ravensburg (Freitag, 1. März) sowie langen Auswärtsfahrten nach Bremerhaven (Sonntag, 24. Februar) und Hannover (Sonntag, 3. März). Dazwischen wartet als Highlight auch noch das DEB-Pokalfinale in Bietigheim (Mittwoch, 27. Februar).

Das Spiel in der Statistik:

Dresdner Eislöwen - Starbulls Rosenheim 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)

Tore: 0:1 (7. ) Michael Rohner (Stephan Gottwald, Dominik Daxlberger - Überzahl-Tor), 0:2 (31.) Michael Rohner (Stephan Gottwald, Dominik Daxlberger), 0:3 (33.) Matthew Caruana (Gregory Squires, Michael Fröhlich), 0:4 (44.) Gregory Squires (ohne Assist - Unterzahl-Tor).

Schiedsrichter: Roland Seckler (Augsburg).

Strafen: Dresden 20 plus Matchstrafe für Alex Richards plus Spieldauerstrafe für Gregor Stein - Rosenheimn 17 plus Spieldauerstrafe für Fabian Zick.

Zuschauer: 1.789.

Martin Weidner 

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare